Zum Inhalt springen
Alarmanlage Test
Veröffentlicht von: Aurelia|In: Alarmanlage|1. Dezember 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (08/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 01.12.2021

Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile Test & Vergleich (08/2022): Die 10 besten Alarmanlagen für Wohnwagen und Wohnmobile

Inhaltsverzeichnis:

Endlich Ferien!!! Bald kann es los gehen, mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil in den Urlaub, in die Sonne, in den Schnee, wohin auch immer einen die Sehnsucht zieht. Alles wird gepackt, die Vorbereitungen laufen seit tagen auf Hochtouren und die Vorfreude ist grenzenlos. Nur ein Wermutstropfen schleicht sich immer wieder in die Gedankenwelt herein. Was ist, wenn wir Opfer eines Einbruchs oder Diebstahls werden?

Fremde Länder kann man noch weniger einschätzen, als das eigene Land und selbst hier dient die Einschätzung von Gefahr nur der Beruhigung des eigenen Gemüts, hat aber letztlich nicht viel mit der reellen Wahrscheinlichkeit zu tun, einem Verbrechen zum Opfer zu fallen.

Und dazu kommt noch, dass man immer wieder Berichte von Menschen hört, denen so etwas im Urlaub passiert ist. Gestohlene Fahrzeuge, die nie wieder auftauchten, aufgebrochene Schlösser, gestohlene Wertsachen. Ich selbst habe es in Spanien schon einmal erlebt. Wir standen auf einem Plateau und oberhalb davon war noch eines, das vom unteren aus nicht einsehbar war. Auf beiden Plätzen war immer Betrieb. Wir saßen alle unten zusammen und währenddessen machten sich am oberen Platz Diebe zu schaffen.

Gelegenheit macht Diebe

Sie mussten in den Gebüschen gewartet haben, bis alle unten waren und haben dann gleich drei Fahrzeuge aufgebrochen. Unter ihrer Beute befand sich eine teure Drohne, ein Tablet, Geld und Duschgel…das Ärgerlichste an der ganzen Angelegenheit war für die Besitzer der Fahrzeuge im Endeffekt der Schaden an den Schlössern, denn sie konnten ab da ihre Reisemobile nicht mehr abschließen.

Spätestens wenn man so etwas selbst oder miterlebt hat, beginnt man, sich über die Sicherheit des Wohnmobils oder Wohnwagens Gedanken zu machen.

Neben der Möglichkeit, zusätzliche Schlösser einzubauen, von innen Riegel anzubringen oder per DIY etwas zu konstruieren, das am Einbruch hindert, kann man sich auch mit dem Thema Alarmanlagen auseinandersetzen.

Bei Autos sind sie mittlerweile schon Standard, bei einigen neu gekauften Wohnmobilen auch, diese beschränken sich aber meist auf die Fahrerkabine.

Im Folgenden wollen wir euch einige Infos zu Alarmanlagen für Wohnwagen und Wohnmobile geben und euch Produkte vorstellen.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Alarmanlagen für Wohnwagen und Wohnmobile

Platz 1: Bosch spexor Mobile Alarmanlage

  • Gewicht: 0,48 kg
  • intelligenter Alarm
  • Verbindungsmöglichkeiten über WLAN, Bluetooth, Mobilfunk und GPS

Platz 2: eufy Security by Anker

  • einfache Installation
  • 100-Dezibel-Alarm
  • für den Innenbereich gedacht

Platz 3: tiiwee Home Alarm System Kit

  • erweiterbar
  • mit Fernbedienung
  • einfache Installation

Platz 4: Noopel Tür-/Fenster-Alarm

  • einfache Installation ohne Verkabelung
  • 120-Dezibel-Alarm
  • inklusive doppelseitigem Klebeband

Platz 5: NineLeaf Infrarot Funk Durchgangsmelder

  • 32 verschiedene Melodien
  • 2 Sender, 1 Empfänger
  • Fernübertragungsreichweite bis zu 280 m im freien Raum

Platz 6: ORNO MA-705 Drahtlose Bewegungsmelder

  • 95-Dezibel-Alarm
  • einfache Installation ohne Bohrungen
  • kann auch im Freien aufgestellt werden

Platz 7: HUBER Motion 21HF Zwischenstecker Radar Bewegungsmelder

  • Dämmerungsschalter
  • Erfassungsreichweite bis zu 8 m
  • Einschaltzeit zwischen 10s und 12 min einstellbar

Platz 8: Drahtloser Infrarot Bewegungsmelder

  • Kommunikationsreichweite bis zu 300 m
  • Erfassungsbereich bis zu 8 m
  • 3 Alarm-Optionen

Platz 9: Fosmon Funk Magnet Sicherheit SOS/Notfall Sensor Alarmanlage & Anti-Diebstahl-Alarm-System

  • 130-Dezibel-Alarm
  • mit Fernbedienung
  • einfache Installation

Platz 10: Alarmtürstopper

  • 120-Dezibel-Alarm
  • doppelter Einbruchschutz
  • flexibel einsetzbar
Alarmanlage Test
Alarmanlage Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf einer Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile achten solltest

Du möchtest im Urlaub mit einem guten Gefühl von Deinem Fahrzeug weg gehen und es im selben Zustand wieder finden, wenn Du zurückkommst? – Dann informiere Dich über Alarmanlagen für Wohnmobile und Wohnwagen.

Was ist eine Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile und welches sind die Vorteile und Nachteile?

Ein Wohnwagen oder ein Wohnmobil ist meistens ein erfüllter Herzenswunsch und viele von uns haben lange auf diesen Luxus gespart. Aber auch selbst ausgebaute Camper sind gefüllt mit vielen Stunden schweißtreibender Arbeit und teuren Materialien.

Da ist es nur verständlich, dass man diese wertvollen Gefährte schützen will. Zu diesem Zweck gibt es Alarmanlagen, die in die Wohnfahrzeuge eingebaut werden können.

Einige Anbieter typische Basisfahrzeuge, wie z.B. Fiat bieten nachrüstbare Alarmanlagen an. Es gibt aber auch eine Reihe universeller Produkte auf dem Markt, die für alle gängigen und als Reisemobil genutzten Fahrzeuge installierbar sind.

Unterschiedlichste Ausführungen

Manche Alarmanlagen arbeiten mit Sensoren, die die Wärme und Statur eines Menschen erkennen könne, der sich dem Fahrzeug zu weit nähert und dann anschlagen. Andere lösen erst aus, wenn aktiv am Fahrzeug gerüttelt wird. Wieder andere sind mit der Tür oder dem Fenster verbunden und machen Lärm, sobald dieses geöffnet wird.

Es gibt mittlerweile auch Alarmanlagen, die über eine SIM-Karte den Besitzer des Fahrzeugs darüber informieren, wenn sie eine Auffälligkeit registrieren und ebenfalls lässt sich über diesen Mechanismus feststellen, wo sich das Fahrzeug befindet, sollte es gestohlen werden.

Die Variante, die in Fenstern und Türen installiert wird, gibt es mit Kabel oder mit Funk. Hierbei werden Magnetkontakte an den jeweiligen Öffnungen angebracht und wenn diese den Kontakt zueinander verlieren, also das Fenster oder die Tür geöffnet wird, löst die Alarmanlage aus. Bei kabelgebundenen Alarmanlagen dieser Art muss man einige Kabel verlegen und Löcher bohren. Entscheidet man sich für die Version mit Funkkontakten, fällt das weg. Alarmanlagen geben entweder Signale in Form von Geräuschen oder in Form von Lichtern. Auch beides gleichzeitig ist möglich. Je nachdem, wo man sich befindet, kann jede Variante ihre Vor- und Nachteile haben.

Ausgeklügelte Systeme

Gute Systeme kommen sogar mit einem Warnsensor, der Rauch- oder Hitzeentwicklung, aber auch Gasaustritt wahrnehmen und melden kann. So ist man auch bei Brandstiftung direkt informiert, sofern man das System mit dem Smartphone koppelt.

Andere Systeme arbeiten mit Infrarot- oder Ultraschallsensoren. Diese „scannen“ einen bestimmten Raum, z.B. die Fensteröffnung. Da diese allerdings recht empfindlich sind und auch bei einem wehenden Vorhang schon Alarm schlagen können, ist es wichtig ein Modell zu wählen, bei dem sich die Sensoren einzeln steuern lassen.

Die einzelnen Arten von Alarmanlagen

Alarmanlage für Tür und Fenster

Hierbei handelt es sich um ein Produkt, das registrieren soll, wenn Tür oder Fenster geöffnet werden. Dies soll sie natürlich nicht immer tun, sondern nur, wenn man selbst nicht anwesend ist. Das gängige Prinzip hierbei ist, dass Kontakte in die Rahmen der Fenster und den Rahmen der Tür geklebt werden. Solange diese sich aufeinander befinden, ist alles gut. Sollten die Kontakte aber getrennt werden, z.B. durch ein unberechtigtes Öffnen der Tür, schlägt das System Alarm.

Die Kontakte bestehen meist aus Magneten, die entweder an eine Stromversorgung via Kabel angeschlossen sind und über diese dann auch den Verstoß an die Zentraleinheit senden, oder sie beinhalten jeweils ein kleines Funkmodul, das diese Aufgabe übernimmt. Die Versionen mit Kabel sind günstiger zu erstehen. Allerdings hat man hier die Verlegerei und muss Löcher bohren und planen. Das fällt bei der Funklösung weg. Dafür sind diese Kontakte aber auch teurer und auch die zentrale Einheit kostet mehr.

Je nach Anbieter kann man hier zu den Basisfunktionen noch Extras erstehen, sofern das gewählte Modell ausbaufähig ist. Da gibt es dann z.B. spezielle Speicher, die Störungen aufzeichnen, SIM-Karten, die Probleme an das Smartphone senden, sodass man sofort informiert ist, oder auch die Möglichkeit, eine Kamera oder eine Tonaufnahme zu starten, sobald ein unrechtmäßiges Eindringen in das Fahrzeug registriert wird.

Der Alarm erfolgt meistens in Form einer Sirene oder, wenn die Anlage an die Bordelektronik angeschlossen ist, auch durch die Hupe des Fahrzeugs bei Wohnmobilen und Kastenwagen. Zusätzlich bieten einige Hersteller die Option, dass auch die Warnblinkanlage einschaltet.

Vorteile

  • alle gefährdeten Öffnungen werden gesichert
  • Alarm bevor der Diebstahl stattfindet

Nachteile

  • Schäden an der Karosserie können dann bereits passiert sein

Alarmanlagen mit Bewegungsmelder für Innen

Diese Systeme funktionieren im Prinzip ähnlich wie oben genannte, nur dass die Auslösung der Geräusche oder der Lichtsignale anders geschieht. Und zwar werden hier Module verbaut, die einen Lichtstrahl absenden, meistens ist das ein Infrarotstrahl. Wird dieser durchbrochen, weil sich jemand im Inneren des Reisemobils oder Wohnwagens bewegt, so schlägt das System Alarm. Das Problem hierbei ist sicherlich, dass der Einbruch bereits geschehen ist und die Täter dann unter Umständen mit etwas Beute fliehen. Auf jeden Fall hat man den Schaden.

Vorteile

  • weniger Einbauaufwand als bei Magnetkontakten an den Öffnungen

Nachteile

  • Einbruch ist schon geschehen

Alarmanlagen mit Bewegungsmelder für Außen

Diese Modelle agieren außerhalb des Wohnfahrzeugs. Sie registrieren über angebrachte Sensoren, wenn sich etwas in der Nähe des Fahrzeugs bewegt. Nutzt man eine billige Version ohne ausgeklügelte Technologie dahinter, kann das schnell zu Ärger führen, da diese Systeme oft nicht zwischen von Lebewesen ausgehenden Bewegungen und solchen, die z.B. durch Wind oder einen Ball entstehen unterschieden können. Etwas bessere Systeme können das, dort hört die Sensibilität aber dann bei Tieren auf. So kann es besonders in Ländern mit vielen Straßenhunden schnell passieren, dass der Alarm los geht.

Hochwertige Systeme verfügen über eine Technologie, die auch „warme“ Bewegungen, also solche, die von Menschen oder Tieren ausgehen, differenziert beurteilen kann und nur auslösen, wenn es sich tatsächlich um menschengemachte Annäherungen handelt. Dabei kann man die Entfernung manchmal selbst bestimmen. In einem Wohngebiet macht es keinen Sinn, wenn der Sensor ab 2 Meter Annäherung Alarm schlägt. Und in der Wüste kann eine weitere Distanz mehr Sicherheit bieten.

Vorteile

  • Sensoren außerhalb
  • Einbruch kann unter Umständen ganz verhindert werden

Nachteile

  • wesentlich teurer
  • billige Modelle können viele Fehlauslösungen haben

Mobile Alarmanlagen

Solche Produkte arbeiten meist mit Akku. Man platziert sie irgendwo im Wohnmobil oder Wohnwagen auf einem Tisch und schaltet sie beim verlassen des selbigen an. Ab da sind sie scharf. Je nach Modell registrieren diese Produkte Änderungen im Luftdruck, wenn z.B. eine Tür geöffnet wird, registrieren Schall im Inneren des Gefährts, oder merken es, wenn sich etwas bewegt.

Manche Modelle senden dann via SIM-Karte eine Benachrichtigung an den Besitzer des Fahrzeugs. Andere reagieren nur mit Lärm und Licht.

Vorteile

  • mobil
  • akkubetrieben
  • Benachrichtigung per SMS
  • überall einsetzbar

Nachteile

  • schnell zu orten und zu zerstören
  • Lautstärke begrenzt
  • Licht wird unter Umständen nicht gesehen

Extras für Alarmanlagen:

GPS-Peilsender

Diese Zusatzfunktion ist sehr sinnvoll, wenn ein Fahrzeug abgeschleppt oder entwendet wird. Das Gerät mit der Funktion wird an die Bordelektronik angeschlossen und dem Smartphone-Nutzer ist es Möglich, den Standort des Fahrzeugs abzufragen. Neuere Wohnmobile verfügen teilweise automatisch über diese Funktion.

SIM-Karte

Dieses System hat eine ähnliche Funktion wie ein GPS-Sender und ist meist auch mit einem solchen ausgestattet. Die Installation in den Stromkreislauf des Fahrzeugs ermöglicht es dem System zu registrieren, wenn dieses unrechtmäßig gestartet – also geklaut – wird. Die SIM-Karte sendet dann eine SMS an den Besitzer des Fahrzeugs und sollte das Fahrzeug bewegt werden, werden ebenfalls Standortdaten per SMS übermittelt. Dieses System ist eher für Nutzer gedacht, die kein Smartphone nutzen. Es kann auch an die Türkontakte geklemmt werden, damit auch ein Öffnen der Tür, oder ein Ruckeln am Auto registriert werden. Der Alarm erfolgt zusätzlich über Hupe und Blinker des Fahrzeugs.

Smart-Womo

Wer technologisch vorne mit dabei ist und Spaß an solchen Dingen hat, kann sein Wohnmobil oder seinen Wohnwagen auch mit einem System ausstatten, bei dem alles über eine App steuerbar ist. Diese App kann dann auch an manchen Alarmanlagen angeschlossen werden.

Kameras

Eine Überwachung des Wohnmobils oder Wohnwagens via Kamera dauerhaft zu installieren, ist allein aufgrund des Strombedarfs und des benötigten Speichers unsinnig. Manche Alarmanlagen mit Bewegungsmelder bieten aber die Möglichkeit, eine Kamera anzuschließen, die sich bei registrierter Bewegung einschaltet. So wird der Dieb direkt aufgezeichnet.

Was kostet eine Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile?

Beim Kauf einer Alarmanlage ist es wichtig, wirklich alle benötigten Funktionen zu bekommen, die man für ein Gefühl der Sicherheit benötigt. Wer hier das Billigste vom Billigen wählt, wird keine Freude haben. Zuverlässigkeit hat nun mal ihren Preis.

Je nach Art des System und je nach Zusatzfunktionen unterschieden sich die Angebote preislich.

Zwar bekommt man auch schon für 50€ ein Modell, aber die Qualität und Zuverlässigkeit ist hier sicherlich nicht gewährleistet. Einige Firmen, die sich seit Jahren auf Alarmanlagen spezialisieren sind hier sicherlich die bessere Wahl als billige Attrappen aus Übersee.

Bereits für 200 € – 400 € bekommt man eine ordentliche Alarmanlage, die mit Funksensoren ausgestattet ist und deren Kontakte gut funktionieren.

Wer sich die Mühe des Selbsteinbaus sparen will und lieber einen Experten hinzuzieht, der muss natürlich mit höheren Kosten rechnen. Je nach Ausstattung und Komplexität kann das schon mal bis zu 1500 € kosten.

Aber auch Extras bzw. Zusatzfunktionen haben ihren Preis und erhöhen die Gesamtkosten einer Alarmanlage.

Woher bekomme ich eine Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile?

Wo kauft man nun so ein Alarmsystem?

Wer ein klassisches Wohnmobil oder einen üblichen Wohnwagen fährt, wird beispielsweise i Campingshops fündig. Hier gibt es immer einige Modelle, die für die gängigsten Fahrzeuge einzubauen sind.

Wird es etwas spezieller oder sind die Ansprüche höher, lohnt sich eine Recherche im Internet. Zahlreiche Sicherheitsfirmen bzw. Hersteller von Sicherheitsprodukten haben Alarmanlagen für Wohnwagen oder Wohnmobile mit in ihr Sortiment integriert. Hier profitiert man deutlich von der Expertise und der langjährigen Erfahrung der Firmen, greift aber auch etwas tiefer in die Tasche. Bei solchen Anbietern ist auch oft eine individuell angepasste Zusammenstellung für das eigene Fahrzeug möglich, sodass man im Endeffekt auch wirklich bekommt, was man braucht.

Auch in großen Stores im Internet wird man unter diesem Stichwort fündig. Hierbei handelt es sich oft um günstige, aber auch billige Nachbauten, die in der Qualität nicht überzeugen. Beim Kauf solch eines Produkts sollte man darauf achten, dass der Hersteller einen Namen im Bereich Sicherheit hat. Auch solche Firmen vertreiben ihre Produkte im Internet, auch auf Stores wie Amazon oder Ebay und sind als solche auch sehr gut zu erkennen. Hier hat man den Vorteil, dass man im Falle von Fragen oder Unklarheiten einen Kundenservice erreichen kann oder auch persönlich vor Ort vorbei fahren kann, was bei Angeboten aus Übersee definitiv ausfällt, schlimmer noch, oft wird sogar die Rückgabe oder Reklamation zu einer Tortur.

Wie hoch ist das Gewicht einer Alarmanlage für Wohnwagen und Wohnmobile?

Bei einem komplexen System wie einer Alarmanlage ist ein genaues Gewicht nicht anzugeben. Manche Hersteller machen in ihren Angeboten Angaben dazu, aber meist hängt das Gesamtgewicht davon ab, wie viele Komponenten man für seinen Wohnwagen oder sein Wohnmobil benötigt und auch welche Materialien genutzt wurden. So sind Alarmanlagen, die mit magnetischen Sensoren kommen wohl etwas schwerer als solche, die nur mit Strahlen aus einem Plastikgehäuse auskommen. Auch die zentrale Einheit wiegt unterschiedlich schwer, je nach Ausstattung und Funktionen. Und natürlich macht es einen Unterschied, ob man meterweise Kabel verlegen muss, oder das System mit Funk arbeitet.

Was sind die Kaufkriterien, und wie kannst du die einzelnen Alarmanlagen für Wohnmobile und Wohnwagen  miteinander vergleichen?

Am Anfang der Entscheidung steht die Frage, was für ein Fahrzeug Du fährst. Nicht jedes System von Alarmanlagen ist gleichermaßen für Wohnmobil und Wohnwagen geeignet. Mobile Alarmanlagen kann man allerdings überall nutzen (u.U. begrenzte Reichweite).

Möchtest Du das System an Dein Bordsystem anschließen, brauchst Du ein anderes, als wenn Dir lieber ist, dass es separat funktioniert.

Reicht es Dir, wenn die Alarmanlage laute Geräusche und ein Lichtsignal von sich gibt, oder ist es Dir wichtig, auch sofort informiert zu werden? Im letzteren Fall solltest Du ein Modell nehmen, das dies via SIM-Karte oder mobiles Internet erledigen kann.

Ist es Dir wichtig, dass Du wenig Aufwand hast, dann lass Dir das System einbauen oder nutze ein mobiles System.

Je nach Deinen Ansprüchen eignet sich ein System besser als das andere. Für detaillierte Informationen ist es ratsam, die Internetauftritte der Produkthersteller zu durchforsten und sich die Zeit zu nehmen, alles zu bedenken, was einem wichtig ist.

Alarmanlage Test
Alarmanlage Test

Wissenswertes über Alarmanlagen für Wohnwagen oder Wohnmobile Expertenmeinungen und Rechtliches

  • Achte darauf, dass Deine Alarmanlage mit einer Garantie kommt
  • Informiere Dich vor dem kauf, ob es bei dem gewählten Anbieter eine Kundenhotline gibt, an die man sich im Falle von Fragen wenden kann
  • Du hast mehrere Bereiche, in denen Du eine Alarmanlage nutzen willst, oder bist mit unterschiedlichen Fahrzeugen unterwegs? Dann ist vielleicht eine mobile Alarmanlagedas richtige für Dich
  • Manche Produkte unterstützen eine SIM-Karte, die Dich im Falle eines Einbruchs informiert.

Quellen und weiterführende Literatur:

  • https://www.sichermeister.de/wohnmobil-alarmanlage-test/#Welche_Arten_von_Alarmanlagen_fuer_Wohnmobile_gibt_es
  • https://www.pincamp.de/magazin/ratgeber/zubehoer/alarmanlagen-fuer-wohnmobile
  • https://digital-vergleich.de/wohnmobil-alarmanlagen/
  • https://www.kriminalberatung.de/wohnmobil-alarmanlage/
  • https://smartercamping.de/besten-wohnmobil-alarmanlagen-vergleich/
  • https://www.homeandsmart.de/wohnmobil-alarmanlagen-test-vergleich

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/alarmanlage-notfall-alarm-2136501/
  • https://pixabay.com/de/photos/deutscher-sch%c3%a4ferhund-hund-gebell-166972/
  • https://pixabay.com/de/photos/glocke-ring-alarm-l%c3%a4uten-kl%c3%b6ppel-2576582/
5/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 um 04:26 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API