Zum Inhalt springen
Familienzelt
Veröffentlicht von: Manuel|In: Familienzelte|14. Juli 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (08/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 14.07.2021

Inhaltsverzeichnis:

Familienzelt Test & Vergleich (08/2022): Die 10 besten Familienzelte

Camping mit der Familie – aber mit welchem Zelt? Wie groß muss es sein, welches Modell ist das richtige, was muss man unbedingt beachten, worauf kommt es an? Hier gibt es eine einfache Antwort: Ein Familienzelt muss her!

Wichtig ist zunächst zu wissen, wie viel Platz man tatsächlich braucht. Entscheidend dafür ist die Größe der Reisegruppe/Familie. Die üblichsten Familienzelt-Modelle am Markt sind gestaffelt in Zelte für 4 – 8 Personen. Für jede Personenzahl lässt sich das richtige Modell finden.

Ranking: Unsere Einschätzung der Familienzelte

Platz 1: Qeedo Quick Villa 5

Was tun, wenn ich nicht der geschickteste Zeltaufbauer bin? Unser heißer Tipp für alle, die bei diesen Dingen zwei linke Hände haben, ist das Qeedo Quick Villa Familienzelt (3, 4 oder 5 Mann) mit Quick Up System , welches man mit nur einer Person im Handumdrehen aufgebaut hat und somit über ein Zelt verfügt, welches vor allen Dingen dann Sinn macht, wenn man den Platz wechselt oder eine Rundreise macht.

Vorteile

  • 120 Sekunden Aufbauzeit
  • Wassersäule von 4000 mm
  • geprüfter Regentest
  • geräumig, Stehhöhe
  • Lampenhaken

Nachteile

  • keine extra Innenkabine
  • einwandig
  • kein Vorzelt, nur ein kurzes Vordach

Das sagt der Hersteller Queedo über sein Produkt: „Das Queedo Quick Villa 5 ist das perfekte Campingzelt für alle, die auf einfachen Auf- und Abbau Wert legen. Das neue Qeedo Quick Villa 5 Familienzelt wurde durch das Qeedo Entwicklungs-Team noch weiter verbessert. Die Qualität, die einfache Handhabung und das ausgeklügeltes Design wurden bis ins Detail weiter verbessert. Dank dem Qeedo Quick Up System ist das Zelt in wahnsinnig schneller Zeit auf- und abgebaut und man kann entspannt den Campingurlaub beginnen. Mit der neuen Roll-In-Bag Packtasche lässt sich das Zelt leicht einpacken und transportieren.

Platz 2: Jack Wolfskin Divide Rt für 4 bis 6 Personen

  • 2 Kabinen
  • Material: Polyester
  • Gewicht: 12,8 kg
  • flexible Umbau-Möglichkeiten für 4-6 Personen
  • komfortable Stehhöhe

Platz 3: Coleman Spruce Falls 4 Zelt

  • Nachtschwarz-Schlafbereich (99% weniger Tageslicht) für guten Schlaf – dadurch ist die Temperatur im Zelt auch ca. 5 Grad kühler an heißen Tagen
  • UV Guard (vergleichbar mit einem Lichtschutzfaktor von ca. 50+)
  • 2 abgetrennte Schlafbereiche
  • reflektierende Abspannseile
  • im Schlafbereich: mit Moskitonetz

Platz 4: High Peak VIS-A-VIS Tunnelzelt Tauris 4

  • mit Gardinen
  • extra großer Abstand zwischen Außen- und Innenzelt
  • gut sichtbarer grüner Neon-Bodenstreifen
  • 2 Doppeltüren mit ganzflächiger Gaze
  • Lampenhalter zum Aufhängen einer Campinglampe
  • neonfarbene Abspannleinen

Platz 5: EXPLORER Zelt Sierra 4

  • Nähte getapted (bandversiegelte Nähte)
  • Innenzelt mit Moskitonetz
  • 2 Innenkabinentaschen
  • Gewicht: 6,6 kg
  • Material: Polyester

Platz 6: Portal Outdoor aufblasbares Luft-Zelt Alfa 4/5

Unser Preistipp ist das Portal Outdoor Aufblasbares Luft-Zelt Alfa 4/5 für 4 oder 5 Personen, mit Panoramafenster, Moskitonetzen und im Lieferumfang ist natürlich auch eine Handpumpe enthalten, die ein sekundenschnelles Aufpumpen des Zeltes ermöglicht. In 10 Minuten steht das Zelt und ist fertig zum Beziehen. Mit einem Gewicht von 10,5kg (4 Personen) bis 12kg (5 Personen) und einer Wassersäule von 5000mm ist es leicht und wasserfest.

Platz 7: Vango Girls Odyssey Air Aufblasbares Zelt

Wer etwas „mehr“ möchte, kommt am Vango Girls Odyssey Air nicht vorbei! Die aufblasbare AirBeam-Struktur ermöglicht ein stangenfreies Aufstellen innerhalb weniger Minuten (inklusive doppeltwirkender Pumpe). Mit seinem Preis von ca. 630 Euro teurer als das Alfa von Portal, aber immer noch erschwinglich.

  • Vango Protex 70 Denier Polyester Zeltmaterial, 4000mm HH – Hoch wasserdicht, strapazierfähig, zuverlässig. Exklusiv bei Vango
  • Das von Vango patentierte TBS II-Spannbandsystem gewährleistet Stabilität bei Wind
  • Front- und Seiteneinstieg – Vollnetztüre an der Vorderseite und durchgehende volle Standhöhe; verbundener PE-Boden im Wohnbereich
  • Verdunkeltes Innenzelt – dunklerer Stoff reduziert das frühe Morgenlicht

Platz 8: JUSTCAMP Atlanta 3, 5, 7 Personen Familienzelt

Ein sehr gutes Zelt der Einsteigerklasse ist das JUSTCAMP Atlanta 3, 5, 7 Personen Familienzelt, ein Tunnelzelt inklusive Vordach und Boden, das es als Kuppelzelt, aber auch als Typ „Justcamp Atlanta 5“ und „Atlanta 7“ als Tunnelzelt gibt – eine Lösung, die wir zum Beispiel bevorzugen würden: wegen der Stehhöhe, der Wassersäule, und weil uns das von der Form her einfach gefällt. Das Tunnelzelt für 7 Personen bringt allerdings stattliche 21kg auf die Waage, bei dem für 5 Personen sind es immerhin 7 kg weniger, nämlich „nur“ 14 kg. Beide besitzen trennbare Kabinen für mehr Privatsphäre, einen eingenähten Boden, eine tolle Stehhöhe, ein Vordach und eine hervorragende Luftzirkulation. Für ca. 250 Euro bekommt man das Modell für 5 Personen, inklusive Tasche und dem obligatorischen Zubehör wie Heringe, ect.

Platz 9: Outsunny Zelt für 4-5 Personen

Leichtes, nur 5 kg schweres Familienzelt, mit Popup-System supereinfach aufbaubar. Die Fenster sind mit Vorhängen versehen, und es gibt zwei Türen, was für eine optimale Luftzirkulation sorgt. Auch vorhanden ist eine Halterung für eine Campinglampe und mehrere Innentaschen. Die Heringe sind im Lieferumfang enthalten.

Platz 10: your GEAR Tivano 5 Personen Kuppelzelt

Dieses Zelt besitzt ein 4,9 m2 Vorzelt und einen Vorbau. Der UV-Sonnenschutz liegt bei 50+. Natürlich ist es mit einem Moskitonetz ausgestattet. Es gibt zwei Eingänge; die Schlafkabinentür ist mit Moskitonetz bestückt. Die Wassersäule ist 5000 mm, das Zelt ist also wasserdicht. Die Nähte sind versiegelt und getaped.

Familienzelt
Familienzelt Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die du beim Kauf eines Familienzeltes achten solltest

Was ist ein Familienzelt, und was sind die Vorteile beziehungsweise Nachteile?

Familienzelte sind Zelte, die geräumiger sind als normale Ein- oder Zweimannzelte. Die häufigsten Nutzer dieser Zelte sind Familien mit Kindern, die gerne in der Natur Urlaub machen wollen, denen Hotels vielleicht auch zu teuer sind, aber die trotzdem nicht auf einen Urlaub mit den Kids verzichten wollen. Aber auch Cliquen, die gemeinsam losziehen, gemeinsam ihren Urlaub verbringen wollen, greifen gerne auf Familienzelte zurück. Oft geht es ja auch zusammen auf die großen Musikfestivals, beispielsweise Rock am Ring oder Wacken, wenn es die Corona-Lage erlaubt. Da ist es wesentlich angenehmer, sich gemeinsam ein Familienzelt zu teilen als sich in die kleinen Wurf-oder Wanderzelte zu quetschen. Einfach die etwas komfortablere, trockenere und bequemere Art des Zelt-Campings! Gelegentlich kommen die Zelte auch im heimischen Garten zur Anwendung, als Möglichkeit, bei Feiern die Gäste über Nacht unterzubringen, oder um die Kinder draußen schlafen zu lassen, was gerade für Kinder immer ein tolles Abenteuer darstellt.

Je nach Modell gibt es Familienzelte mit einem großen Schlafraum, aber es gibt auch viele Modelle mit abgetrennten Schlafkabinen pro Person oder pro Paar. Das schafft etwas mehr Privatsphäre und sorgt oft für etwas Entspannung, gerade wenn man 2 oder 3 Wochen am Stück Urlaub mit mehreren Personen im selben Zelt macht. Zelte mit Stehhöhe bieten übrigens am meisten Platz und machen den Aufbau leichter.

Vorteile

  • flexibel für mehrere Personen oder alleine nutzbar
  • viele Zelte mit Schlafkabinen
  • mehr Stauraum als kleine Zelte
  • Zelte in Stehhöhe obligatorisch

Nachteile

  • mehr Aufwand beim Aufbau als bei kleinen Zelten
  • mehr Gewicht als kleine Zelte-je nach Art des Gestänges

Manchmal ist es praktisch, eine Kabine nicht besetzt zu haben, um dort diverse Dinge aufzubewahren, die man nicht vor dem Zelt oder im Auto aufbewahren möchte. Es schadet also nicht, wenn man für 4 Personen auf ein 6-Personen-Zelt zurückgreift, oder bei 6 Personen auf ein 8-Mann-Zelt!


Was kostet ein Familienzelt?

Wie bei allen Zeltarten ist auch hier die Preisspanne enorm. Während es gute, einfache Zelte bereits für kleines Geld gibt, kann sich die Preisschraube bis auf über 1.000 Euro hochdrehen!

Woher bekomme ich ein Familienzelt?

Familienzelte kann man oft als Angebote bei Discountern wie Lidl, Aldi etc. erhalten, aber hauptsächlich erhält man sie in Sportgeschäften, Baumärkten oder direkt bei Geschäften, die auf Camping/Wanderwaren eingestellt sind. Führende Hersteller bei Familienzelten sind:

  • Jack Wolfskin
  • Vaude
  • Quechua 
  • Outwell
  • Lagoon 4
  • Skandika

Egal in welchen Tests man stöbert, diese Marken stellen eigentlich immer den Testsieger. Alle Markenhersteller gestalten ihre Preise natürlich individuell, so das es durchaus Sinn macht, zwischen den Marken zu vergleichen.

Bevor ein neues Modell auf den Markt kommt, kann man für die Auslaufmodelle super Schnäppchenpreise bekommen. Die Zelte werden dadurch ja nicht schlechter, so erhält man ein Top-Markenzelt zu zivielen Preisen, manchmal auf Discounter Niveau.

Egal ob man ein Familienzelt für 4 Personen, ein Familienzelt für 5 Personen, ein Familienzelt für 6 Personen oder ein Familienzelt für 8 Personen sucht, die Familienzelte der führenden Marken lassen sich jederzeit online bestellen. Der Interessent kann sich hier auf unserer und auf vielen anderen Seiten perfekt und in aller Ruhe informieren, wird von keinem Verkäufer vielleicht sogar bedrängt und kann sich so ein gutes Bild schaffen, sich in die Thematik einlesen. Damit man nicht unter Hunderten von Zelten recherchieren muss, haben wir von campingmensch.de uns bereits für euch umgeschaut. Der Unterschied von uns zu vielen anderen Seiten ist, wir sind selbst Camper mit Herz und Seele, können uns andere Urlaube eigentlich kaum noch vorstellen und wir kennen dadurch viele Camper, hören was sie uns berichten und teilen so diese Erfahrungen mit euch!

Was sind die Kaufkriterien, und wie kannst Du die einzelnen Familienzelte miteinander vergleichen?

Zuerst ist das alles eine Frage der Qualität!

Preise

Jeden Sommer unterbieten sich die Discounter mit Preisen für angeblich langlebige Familienzelte. Die Realität zeigt, dass es dabei für maximal 3 Urlaube reicht. Dann beginnen Nähte zu reißen, Reißverschlüsse gehen kaputt, das Gestänge zeigt Mängel, usw. Nimmt man von vorneherein etwas mehr Geld in die Hand und kauft von den renommierten Herstellern, hat man lange Freude an seinem Urlaubsdomizil und fährt so am Ende besser und günstiger, als mit den vermeintlichen Schnäppchen vom Discounter. Wie bei so vielen Dingen gilt auch hier: Wer billig kauft, kauft 2 mal.

Aufbau

Ebenso wichtig ist der Aufbau. Je nach handwerklichem Geschick sollte das Zelt möglichst leicht aufzubauen sein. Die meisten Zelte sind heute so leicht aufzubauen, dass das in der Regel keine Probleme macht, aber gerade am Anfang, wenn man noch keine Erfahrung hat, aber auch, wenn man die klassischen „2 linke Hände“ hat, schadet es nichts, dem einfachen Aufbau ein besonderes Augenmerk zu widmen. Eine von verschiedenen Lösungen wäre dabei ein Luftzelt, also ein aufblasbares Zelt. Das geht mit Abstand am aller einfachsten.

Es gibt dazu auch Zelte mit fest eingebautem Boden, welches Vorteile hat bei unebenem Untergrund und bei schlechtem Wetter davor schützt, dass alles von unten her nass wird.

Wetterfestigkeit

Apropos schlechtes Wetter: Je höher die Wassersäule des Zeltes, desto besser.
Macht man eher in Regionen mit häufigerem Niederschlag Urlaub, sollte die Wassersäule mindestens 4000mm, am besten sogar 5000mm betragen.

Material

Es gibt auch Zelte, in deren Materialien Baumwolle eingearbeitet ist, diese sorgt, der Meinung vieler Benutzer nach, für etwas besseres Innenraumklima, besonders bei Sonneneinstrahlung, während reine Kunstfaserzelte nun mal ihren eigenen „Duft“ haben. Baumwolle ist luftdurchlässig und lässt einen besseren Luftaustausch zu, was wiederum zu geringerem Beschlagen führt, insgesamt also alles trockener bleibt. Natürlich sind auch Zelte mit Baumwollfasereinsatz wasserdicht!

Konstruktionsarten

Bedenken muss man auch, dass es unterschiedliche Konstruktionen bei den Zeltformen gibt. So gibt es:

  • Hauszelte: Diese Zelte verfügen über eine rechteckige Form und bieten dementsprechend meist der tatsächlich angegeben Personenzahl Platz. Auch ist hier die Stehhöhe selbst für größere Personen meist gewährleistet.
  • Tunnelzelte: Bei diesen Modellen handelt es sich um eher schmal zulaufende Zelte. Das Problem, das im Vergleich oft auftritt, ist, dass die abgerundeten Seiten meist für weniger Personen Platz bieten als angegeben wird. Deshalb lohnt es sich, solch ein Familienzelt immer so zu wählen, dass es laut Ausschreibung mehr Personen Platz bietet als tatsächlich mitreisen. Testbericht-Zusammenfassungen bemängeln häufig auch dass selbst ein Familienzelt mit Stehhöhe dieser Ausführung zu niedrig ist.
  • Iglu-Zelte: Diese Zelte erinnern von der Form an die Behausungen der Einwohner der Arktis. Der Vorteil, den Familienzelte dieser Bauart mit sich bringen, ist, dass sie über eine Pop-Up-Automatik verfügen, die einen wirklich unkomplizierten Aufbau ermöglicht.
  • Aufblasbare Zelte: In den letzten Jahren erfreut sich dieser Typ Familienelt immer größerer Beliebtheit. Spätestens mit ihnen fällt der ewige Kampf mit den Zeltstangen weg, denn diese sind hier schlicht nicht mehr vorhanden. Stattdessen müssen nur ein paar Luftschläuche aufgeblasen werden und schon steht das Zelt. Bei kleineren Zelten können das die Camper womöglich noch selbst machen, bei größeren kommt eine Pumpe zum Einsatz. Das alles spart viel Zeit und Aufwand beim Aufbauen. Ohne Stangen fällt zudem das Gewicht geringer aus. Allerdings schwächen die zusätzliche Pumpe und ein meist etwas dickeres Material diesen Effekt wiederum etwas ab.
Familienzelt
Familienzelt Test

Triff Deine Kaufentscheidung: Welches der vorgestellten Familienzelte passt am besten zu Dir?

Welche Kriterien ihr beim Kauf eines Familienzeltes beachten solltet, führen wir euch im Folgenden auf.

  • Transport
  • Einsatzzweck
  • Beschichtung
  • Materialien
  • Raumangebot
  • Wasserdichte / Wassersäule

Transport

Ihr seid mit der Familie unterwegs, das bedeutet, dass ihr zwar, wenn ihr zum Beispiel zu Fuß campen geht, die Last auf mehrere Rücken verteilen könnt, die Kinder aber in der Regel kaum bis gar kein Gewicht tragen können (und sollten). Ein Zelt sollte also möglichst leicht sein! Auch wenn ihr im Auto oder Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs seid, sollte das Zelt nicht der Posten mit dem größten Gewicht sein – und schon gar nicht den meisten Platz wegnehmen. Klein, kompakt, leicht sollte ein Zelt also sein.

Einsatzzweck

Der liegt wohl auf der Hand: ihr wollt ein paar Tage mit der Familie ins Grüne! Da sollte das Zelt, ungeachtet der Jahreszeit, natürlich wasserdicht sein. Wenn ihr euch für einen längeren Zeitpunkt zum Campen aufmacht, sollte das Zelt etwas robuster sein als eines, das ihr für die Kinder zum Spielen in den Garten stellt.

Beschichtung

Gerade wenn man mit Kindern unterwegs ist, ist es wichtig, dass das Zelt wasserdicht ist – eine Beschichtung aus Polyurethan sorgt dafür. Auch wird es durch diese Beschichtung kältebeständiger. Wenn man jedoch im Sommerurlaub unterwegs ist, ist ein Zelt mit Silikonbeschichtung nicht schlecht, da diese einen ganz ordentlichen UV-Schutz bietet.

Materialien

Die Außenhaut besteht zumeist aus Polyester oder Polyamid und ist beschichtet, während die Innenhaut grundsätzlich unbeschichtet ist. Diese besteht meist aus Polyester oder Nylon. Der Boden sollte aus Polyethylen bestehen, da dieser Stoff sehr robust ist.

Raumangebot

Ein Familienzelt sollte natürlich geräumig sein. Ratsam ist es daher, ein Zelt zu wählen, in dessen Beschreibung vielleicht eine oder zwei Personen mehr angegeben sind, als die eigene Familie umfasst. So kann man bequem das Gepäck mit unterbringen.

Wasserdichte / Wassersäule

In der DIN EN ISO 811:2018 wird genau definiert, wie der Widerstand eines Stoffes gegen das Durchdringen von Wasser bestimmt wird. Das heißt: die Außenseite eines Materials wird Wasser ausgesetzt. Der Druck beginnt bei Null und steigt stetig. Das Material wird so lange als wasserdicht angesehen, bis der dritte Tropfen Wasser auf der Innenseite des Materials zu sehen ist. Zeltstoffe gelten ab einer Wassersäule von 1500 mm an aufwärts als wasserdicht, für den Boden werden laut DIN 2000 mm verlangt.

Wissenswertes über Wurfzelte – Expertenmeinungen und Rechtliches

Da man auch im Sommerurlaub immer mal mit einem Schauer rechnen muss, raten wir dazu, ein Zelt mit einer Wassersäule ab mindestens 3000 mm zu nehmen. Auch für den Boden sind wir etwas mäkeliger als es die DIN ist: hier würden wir 5000 mm bevorzugen, da das auf jeden Fall zuverlässiger ungewünschtes Wasser vom Eindringen abhält.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.zelt.org/familienzelt/
  • https://www.stern.de/vergleich/familienzelt/

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/zelten-wald-sommer-ferien-gruppe-1163419/
  • https://pixabay.com/de/photos/kinder-familie-wald-spaziergang-4864011/
  • https://pixabay.com/de/photos/erwachsene-mutter-tochter-strand-1807500/

5/5 - (2 votes)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 um 03:36 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API