Zum Inhalt springen
Frostschutzmittel Test
Veröffentlicht von: Aurelia|In: Frostschutzmittel|20. Oktober 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (12/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 27.10.2021

Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser Test & Vergleich (12/2022): Die 5 besten Frostschutzmittel

Inhaltsverzeichnis:

Und eines Tages wird es Winter…. daran kommen wir in unseren Breitengraden kaum vorbei. Wer die Wintermonate nicht reisend im Süden verbringt, sollte sich Gedanken machen, wie er sein Wohnmobil oder Wohnwagen am besten und ohne Schäden über die kalte Jahreszeit bringt. Wasser in den Schläuchen und Leitungen kann gefrieren und eine Reparatur wird richtig teuer. So, wie wir auch in unseren Autos mithilfe von Frostschutzmittel dafür sorgen, dass das Kühler- und Scheibenwischerwasser nicht einfriert, gibt es auch für die Reisemobile adäquate Lösungen. Diese kommen in Form von Zusätzen. Hierbei sind Zusätze für Frischwasser von denen für das Abwasser zu unterscheiden. Auch gibt es nochmal separate Zusätze für den Kühler usw.

Eine Alternative für den Innenraum ist es natürlich auch, alle Tanks und Leitungen zu entleeren, solange das Wohnmobil oder der Wohnwagen über Winter irgendwo abgestellt wird und nicht in Benutzung ist. Hierbei ist es wichtig, nach der Entleerung alle Ventile und Hähne offen zu lassen. So kann man garantieren, dass keine Reste der Flüssigkeiten irgendwo anstauen und doch noch gefrieren. Möchte man kurz verreisen, muss man eben alles wieder auffüllen, bevor es los geht. Wem das zu aufwändig ist, der wird sich wohl eher mit den Zusätzen vertraut machen.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser

Platz 1: YACHTICON Frostschutzmittel für Trinkwasser- und Toilettensysteme

  • Gefrierschutz bis -45 Grad Celsius
  • für alle Materialien geeignet
  • erspart das Restentleeren der Tanks, Schläuche, Leitungen, Pumpen, Armaturen, Boiler und Toiletten

Platz 2: Talemex für Frostschutzmittel Trinkwassersysteme

  • schützt Kupferrohre bis -45 Grad Celsius, PVC-Roher bis -25 Grad Celsius
  • geeignet für Trinkwasserleitungen und Kühlwassersysteme
  • nicht toxisch

Platz 3: YACHTICON Frostschutzmittel Aqua

  • In einer Mischung von 40% Frostschutzkonzentrat und 60% Wasser ergibt sich ein Frostschutz bis -21 Grad Celsius
  • wiederverwendbar
  • erspart das Entwässern

Platz 4: Saveplus Frostschutz Konzentrat für Trinkwasser Boote Caravan Camping

  • Bei einer 2-1 Mischung Frostschutz bis -30 Grad Celsius
  • ungiftig
  • Leitung und Tank sollten entleert werden vor Gebrauch

Platz 5: LIQUI MOLY 25082 Marine Antifreeze

  • Frostschutz bis zu -22 Grad Celsius bei entsprechender Mischung
  • NICHT für Trinkwassersysteme geeignet!
  • nur für Toilettensystem / Schmutzwassersystem verwenden!
Frostschutzmittel Test
Frostschutzmittel Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf von Frostschutzmittel achten solltest

Das Wohnmobil oder der Wohnwagen sollen in den Winterschlaf gelegt werden, aber Dir ist die vollständige Entleerung der Tanks und Leitungen zu mühsam? Dann informiere Dich hier über Frostschutzmittel für Frischwasser und Abwasser.

Was ist Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser und welches sind die Vorteile und Nachteile?

Sofern Du Dein Wohnmobil oder Deinen Wohnwagen im Winter dauerhaft in Betrieb hast und das Gefährt somit geheizt ist, müsstest Du Dir über das Thema Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser keine weiteren Gedanken machen und könntest hier mit dem Lesen aufhören.

Wenn Du das Reisemobil allerdings nicht ununterbrochen nutzt, oder gar über den ganzen Winter irgendwo unterstellst und nur im Sommer wieder herauslässt, dann ist dieses Thema sehr wichtig für Dich, um Schäden an den Leitungen und den Tanks zu verhindern.

Der Sinn und Zweck eines Frostschutzmittels ist es – wie der Name schon sagt – vor Frost zu schützen, also Flüssigkeiten vor dem Gefrieren zu bewahren und somit Schäden an Leitungen und Tanks zu verhindern.

Hierzu gibt es aber Unterschiede innerhalb der Produktpalette der Frostschutzmittel. Den meisten Autofahrern ist wohl das klassische Kühlerfrostschutzmittel bekannt, oder auch das, welches man dem Scheibenwischwasser beigibt. Um diese beiden Kategorien soll es hier aber nicht gehen, da vorausgesetzt wird, dass jeder, der ein Reisemobil fährt, über ein gewisses Grundwissen über seine Zugmaschine bzw. seinen Motor verfügt und falls dem nicht so ist, zumindest einen guten Kundendienst an der Hand hat, der zuverlässig dafür sorgt, dass das Fahrzeug winterfest ist.

Nicht für den Kühler, sondern für die Leitungen der Wassertanks!

Hier soll es um Zusätze gehen, die das Einfrieren von Leitungen innerhalb des Aufbaus verhindern und entsprechend dem Frischwasser und dem Abwasser beigegeben werden. Bei Zusätzen für Trinkwasser ist es besonders wichtig, dass diese gesundheitsverträglich sind und dem Trinkenden keinen Schaden zufügen.

Doch zunächst soll kurz erklärt werden, was das Problem ist. Wasser, das gefriert, dehnt sich aus. Das führt dazu, dass die Leitungen und manchmal auch die Tanks dem größeren Volumen nicht mehr standhalten können und Risse bekommen oder platzen. Hierbei sind frei liegende oder außen liegende Leitungen besonders gefährdet, so z.B. Anschlüsse am Tank oder Wasserhähne am Tank. Diese sind aus einem Kunststoff gefertigt, der schnell brechen kann, wenn die Flüssigkeit gefriert.

Frostschutzmittel für Frischwasser bzw. Trinkwasser ist meistens als ungiftig oder geschmacksneutral gekennzeichnet. Der Sinn des Mittels besteht aber nicht darin, dass man das Wasser trinken kann, sondern lediglich darin, die kalten Monate zu überbrücken.

Das Wasser mit dem Zusatz ist also nicht trinkbar!

Das Mittel muss ungiftig und geschmacksneutral sein, damit keine unangenehmen Gerüche oder Geschmäcke bzw. Giftstoffe mit den Leitungen in Kontakt kommen, aus denen in der nächsten Saison wieder Trinkwasser entnommen werden soll.

Man bekommt Frostschutzmittel meist in 5 Liter Behältern. Hierin befindet sich das Konzentrat, das bedeutet, man muss den Inhalt noch mit Wasser verdünnen. Die Dosierung bzw. Angaben zur Menge finden sich auf den entsprechenden Gebinden der Hersteller.

Um das Mittel effektiv zu nutzen, muss es natürlich auch in den Leitungen und Schläuchen ankommen. Dazu ist es wichtig, dass alle Wasserhähne einmal geöffnet werden, bis das Wasser gleichmäßig heraus fließt. Meistens ist das Frostschutzmittel für Frischwassertanks auch gleichzeitig für Grauwassertanks und Abwassertanks einsetzbar. Entsprechende Angaben befinden sich auf dem Gebinde oder auf den Internetseiten der Hersteller.

Die einzelnen Arten von Frostschutzmittel im Überblick

Nun geht es daran, sich einen Überblick zu verschaffen und herauszufinden, welches Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser für deine Zwecke am besten geeignet ist. Im Folgenden werden einige Merkmale erklärt, die ein Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser haben kann.

Frostschutz für den Fäkalientank

In den Fäkalientank können andere Mittel geschüttet werden, als sie für den Frischwassertank benötigt werden. Hier müssen die Flüssigkeiten weder geschmacksneutral noch ungiftig sein.

Die meisten Camper nutzen ohnehin Chemie für ihre Campingtoiletten. Von diesen Produkten gibt es Varianten, die für das Wintercamping geeignet sind. Die Details sind auf den Flaschen der Zusätze vermerkt.

Auch für Nutzer biologischer Mittel für den Fäkalientank gibt es welche, die bis zu minus 20 Grad Celsius einsetzbar sind. Eine Mischung von biologischen und chemischen Mitteln funktioniert nicht, da die biologischen auf Mikroorganismen aufbauen und diese durch die Chemikalien getötet werden.

Frostschutzmittel für den Frischwassertank

Frostschutzmittel für den Frisch- oder Trinkwassertank ist in der Regel gekennzeichnet, dass es geschmacksneutral und ungiftig ist. Ungiftig muss es sein, weil zu einem späteren Zeitpunkt wieder Trinkwasser durch die Leitungen fließt und man ungern dieses trinkt mit dem Wissen, es haben sich davor Giftstoffe darin befunden. Geschmacksneutral sind diese Zusätze, damit man nicht noch Wochen später schmeckt, dass da mal ein Frostschutzmittel im Tank war.

Beim Kauf von Frostschutz für den Frisch- oder Trinkwassertank muss man im Vorfeld nachschauen, welche Art von Leitungen man im Reisemobil verbaut hat. Kunststoff, Kupfer etc…..jedes Material ist anders anfällig und reagiert anders auf gewisse Chemikalien. Auf den Flaschen der Frostschutzmittel steht meist vermerkt, für welche Arten von Leitungen sie geeignet sind.

Bei der Anwendung sollte man sich einfach an die Angaben auf der Verpackung halten. Üblich ist ein Mischungsverhältnis von 1:2 (1 Teil Frostschutzmittel, 2 Teile Wasser). Wichtig ist, dass man diese Mischung dann nicht mehr trinken sollte! Nachdem der Tank befüllt ist, sollten alle Leitungen einmal so lang geöffnet werden, bis es gleichmäßig fließt. Meist sind die Frostschutzmittel farblich und man sieht dann auch, wann die Mischung am Hahn ankommt. Danach schließen und das Wohnmobil oder den Wohnwagen in den Winterschlaf schicken.

Im nächsten Frühjahr kann man das Frostschutzwasser einfach auffangen und im Herbst dann nochmal verwenden. Das spart Geld und ist nachhaltig.

Frostschutzmittel für Reisende?

Wer in ferne und kalte Länder reisen will und sein Wohnmobil dabei hat, braucht kein Frostschutzmittel, das das Wasser untrinkbar macht.

Was den Fäkalientank angeht, kann das selbe System wie oben beschrieben angewendet werden. Beim Frischwassertank allerdings, sollte auf Chemie verzichtet werden, selbst wenn sie als ungiftig deklariert wird.

Eine Möglichkeit, das Einfrieren der Leitungen zu verhindern, ist das ständige Warmhalten derselben, indem man eine konstante Temperatur durch Heizen erreicht. Viele Wohnmobile haben Tanks, die isoliert und beheizt sind. Wer aber auch mal tageweise in einem Hotel übernachtet oder bei Freunden eintauchen will, braucht eine andere Lösung.

Sogenannte Frostwächter merken eigenständig, wenn das Wasser droht zu erfrieren und erwärmen es dann selbstständig. Ebenso schalten sie allein wieder ab. Diese Frostwächter kann man recht leicht nachrüsten und sie funktionieren auch, wenn man mal ein paar Tage wo anders als im oder am Wohnmobil oder Wohnwagen ist.

Alsternativ kann natürlich auch vor jeder Abwesenheit das gesamte Wasser und andere Flüssigkeiten abgelassen werden. Das ist allerdings recht viel Aufwand, wenn man es alle paar Tage betreiben muss.

Tatsächlich unbedenklich trinkbares Frostschutzmittel scheint es bisher nicht zu geben. Selbst wenn die Hersteller mit Ungiftigkeit werben, Chemie bleibt Chemie und ob man diese in rauen Mengen im Körper haben will, sei mal dahin gestellt. Nicht umsonst steht auf jeder Verpackung, man solle diese fern von Kindern halten.

Was kostet ein Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser?

Im Großen und Ganzen ähneln sich die verfügbaren Angebote sehr. Unterschiede im Preis finden sich dennoch abhängig vom Hersteller und natürlich abhängig von der Größe des Gebindes.

Üblicherweise bekommt man 5 Liter Frostschutzmittel für Frischwasser und Abwasser zwischen 15 € und 25 €. Das mag auf den ersten Blick recht teuer wirken, da das Mischungsverhältnis meist 1:2 ist, aber die Frostschutzmischung ist mehrfach verwendbar und kann so im Frühjahr einfach aufgefangen werden und im Herbst wieder eingefüllt werden. Das spart Geld!

Woher bekomme ich ein Frostschutzmittel für Trinkwasser und Abwasser?

Woher nehmen und nicht stehlen?

Alle Anbieter für Campingzubehör führen üblicherweise auch mehrere Varianten von Frostschutzmitteln. Doch Achtung! Bitte kein Frostschutzmittel für Kühler oder Scheibenflüssigkeit einfüllen. Dieses kann die Leitungen und die Tanks beschädigen und gesundheitliche Probleme bei späterer Nutzung des Systems hervorrufen.

Auch bitte darauf achten, dass das gewählte Frostschutzmittel für die verbauten Leitungen geeignet ist.

Neben Campingausstattern wie Fritz Berger, Yachticon usw. bekommt man Frostschutzmittel für Frischwasser und Abwasser natürlich auch online in allen nur erdenklichen Ausführungen. Der Versand einer größeren Menge kann allerdings schnell ins Geld gehen. Man könnte sich überlegen, das gewünschte Produkt über einen Fachmarkt zu bestellen und es vor Ort abzuholen, um sich die Versandkosten zu sparen.

Wie hoch ist das Gewicht eines Frostschutzmittels für Trinkwasser und Abwasser?

Diese Frage stellt sich bei solch einem Artikel eigentlich nicht, aber um die übliche Struktur zu wahren, wird hier kurz darauf eingegangen. Natürlich hängt das Gewicht des Frostschutzmittels ab von der Größe des Gebindes.

Und wieviel das Wohnmobil oder der Wohnwagen dann letztlich wiegt, hängt von der Menge an Mischung ab, die man in den Tank gefüllt hat. Zumal beim Abstellen des Gefährts über den Winter das Gewicht ohnehin keine Rolle spielt.

Frostschutzmittel Test
Frostschutzmittel Test

Was sind die Kaufkriterien, und wie kannst du die einzelnen Frostschutzmittel miteinander vergleichen?

Nun willst Du Dich also entscheiden. Um das für dich passende Frostschutzmittel zu finden und langfristig damit glücklich zu sein, kannst Du Dir im Vorfeld einige Gedanken machen (oder auch nicht).

Unsere Kriterien:

Ein Kriterium ist bei der Frage der Fäkalien, ob Du auf biologische oder chemische Mittel zurückgreifen möchtest. Es gibt Stimmen, die behaupten, die biologischen Mittel würden das Einfrieren bis hin zu minus 20 Grad verhindern können und die chemischen nur bis minus 5 Grad…eine Garantier dafür wird allerdings an dieser Stelle nicht übernommen. Klar ist, dass die biologische Variante für alle lebenden Wesen dieses Planeten die dankbarere ist.

Ein weiterer Punkt, den es zu bedenken gilt, ist die benötigte Menge. Je nachdem, wie viel Wasser Du in Deinen Tanks haben möchtest, benötigst Du mehr oder weniger Zusätze.

Bei der Wahl der Zusätze gegen Frost für Trinkwassertanks solltest Du wissen, aus welchem Material Deine Leitungen bestehen und ein entsprechend dafür geeignetes Mittel aussuchen.

Möchtest Du das Wohnmobil oder den Wohnwagen einlagern und auf ein komplettes Ablassen des Inhalts verzichten, benötigst Du entsprechende Frostschutzmittel. Wenn Du damit hin und wieder unterwegs sein magst, reichen unter Umständen auch weniger Liter der Mischung in den Tanks, da Du sie ja ohnehin immer wieder leeren musst. Hier sei auf die Wiederverwendbarkeit der Mittel hingewiesen.

Wenn Du nur ein paar Tage irgendwo stehst und ansonsten immer unterwegs bist, oder sogar im Wohnmobil oder Wohnwagen wohnst, kannst Du das Einfrieren der Leitungen durch Heizen verhindern. Am besten baust Du Dir einen Frostwächter in die unterschiedlichen Tanks, der dann bei drohender Frostgefahr die Wärme reguliert und Dir das Heizen abnimmt.

Auf Nummer sicher geht man, wenn man alle Flüssigkeiten vor dem Winter ablässt und die Ventile öffnet, sodass sich keine Restflüssigkeiten irgendwo sammeln können. Möchte man dennoch hin und wieder verreisen, kann man schnell wieder alles auffüllen und entsprechend den Reisetagen vielleicht im Vorfeld kalkulieren, wieviel Wasser man tatsächlich braucht. Wichtig ist, dass durch Heizen eine gute Temperatur gehalten wird und keine Minusgrade zustande kommen. Dann steht auch dem Winterurlaub im Wohnmobil oder Wohnwagen nichts im Wege.

Zusammenfassend ist es also gar nicht ganz so einfach, das Richtige für den individuellen Bedarf zu finden. Wir hoffen, hier einen guten Überblick vermittelt zu haben und Dir bei der Wahl Deines Frostschutzmittels geholfen zu haben.

Wissenswertes über Frostschutzmittel für Abwasser und Frischwasser

  • Achtung: Frostschutzmittel ist wiederverwendbar. Fange es im Frühjahr auf und verwende es im nächsten Winter nochmal.
  • Bitte niemals Kühlerfrostschutz in den Frischwassertank gießen. Diese Mittel sind für den Menschen giftig und sollen auf keinen Fall in den Körper gelangen.
  • Vorsicht bei Truma-Heizungen: Truma rät davon ab, Frostschutzmittel für die Kombiheizungen zu nutzen, da diese zu Rost führen können. Die Geräte verfügen über einen automatischen Ablasser, der ab einer Temperatur von 3 Grad das Wasser selbstständig ablässt. Truma rät aber dennoch zu einer sachgemäßen vollständigen Entleerung.
  • Auch wenn auf dem Frostschutzmittel „ungiftig“ oder „geschmacksneutral“ steht, ist es nicht zum Trinken geeignet. Vor Benutzung sollte die Anlage mehrmals komplett durchgespült werden.
  • Je nach Material, aus dem die Leitungen des Wohnmobils oder Wohnwagens sind, muss man zu speziellen Frostschutzmitteln greifen. Hierzu bitte das Handbuch und die Beschriftungen auf den Gebinden studieren.
  • Wenn Du nur tageweise abwesend bist und ansonsten immer geheizt wird, kannst Du Dir einen Frostwächter einbauen, der dafür sorgt, dass Deine Leitungen nicht einfrieren.
  • Biologische Fäkalienzusätze scheinen eine bessere Frostschutzwirkung zu haben, als chemische Zusätze.

Quellen und weiterführende Literatur:

  • https://www.campingseite.com/frostsichere-sanitaerfluessigkeit-fuer-den-faekalientank/
  • https://www.fritz-berger.de/blog/hilfe-beratung/hygiene-sanitaer/wasseranlage-im-camper-vor-frost-schuetzen.html?partnerid=33N&xtor=ES-4
  • https://www.freeontour.com/de/articles/ratgeber/wintercamping-einsteigertipps-frischwasser-und-abwasser
  • https://www.sn-online.de/Mehr/Gesundheit/laenger-besser-leben/Frostschutzmittel-sind-lebensgefaehrlich

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/schneemann-schnee-winter-kalt-3008179/
  • https://pixabay.com/de/photos/rv-wohnmobil-nacht-camping-2788677/
  • https://pixabay.com/de/photos/wassertropfen-tropfen-einschlag-578897/
4.5/5 - (2 votes)

Letzte Aktualisierung am 2.12.2022 um 06:36 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API