Zum Inhalt springen
Klimagerät Test
Veröffentlicht von: Aurelia|In: Klimageräte|21. November 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (08/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 21.11.2021

Mobiles Klimagerät für Camper Test & Vergleich (10/2021): Die 10 besten mobilen Klimageräte für Camper

Inhaltsverzeichnis:

Wo verbringst Du Deinen Campingurlaub am liebsten? Die meisten Deutschen zieht es in die Wärme, in den Süden, ans Meer oder zum Wandern in die Berge. Manch einer verbringt seinen Urlaub auch gern in kälteren Ländern. In diesem Fall ist für die Kühlung des Körpers und erhitzter Gemüter schon von allein gesorgt.

Wer aber seinen Urlaub in der Wärme verbringt, oder auch zufällig mal einen heißen Sommer in Deutschland erwischt, dem könnte es unter Umständen im Wohnwagen oder Wohnmobil, Kastenwagen oder Zelt auch mal zu heiß werden. Die meisten gekauften Fahrzeuge zum Campen sind zwar gut isoliert, aber nicht selten sind alle Schattenplätze auf dem Campingplatz bereits belegt und auch die beste Isolierung wird zum Feind, wenn stundenlang die Sonne aufs Dach knallt.

Doch dafür gibt es eine Lösung: Klimageräte! Handlich, transportabel und zum Mitnehmen auf die Reise konzipiert. Voraussetzung ist Strom.

Die Zelter unter uns werden da weniger einen Gebrauch für finden, sie halten sich meist eh außerhalb des Zeltes auf und finden sicherlich einen Schattenplatz für Tisch und Stuhl.

Eine Möglichkeit ist es, sich eine fest installierbare Klimaanlage auf das Dach schrauben zu lassen. Diese erhöhen aber nicht nur die Gesamthöhe des Fahrzeugs, sie reißen auch ein ordentliches Loch in den Geldbeutel, da man ein vernünftiges Modell kaum unter 2000 € bekommt. Dazu kommt dann noch der Einbau usw.

Fest eingebaut oder mobil?

Auch stellt sich die Frage, ob sich so ein fest installiertes Klimagerät überhaupt rentiert, wenn man nur einmal im Jahr in den Süden fährt. Verbringt man allerdings mehrere Monate des Jahres in warmen Gefilden, wäre die Anschaffung eher eine Überlegung wert.

Möchte man ein mobiles Klimagerät anschaffen, dann hat das mehrere Vorteile. Man kann es nicht nur im Wohnwagen oder Wohnmobil nutzen, sondern auch in Vorzelten, dem Partykeller oder einfach in der Wohnung. Voraussetzung ist immer, dass die Ableitung der warmen Luft gewährleistet ist.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der mobilen Klimageräte für Camper

Platz 1: Klarstein Frostik – Fenster-Klimaanlage, Klimagerät, 4-stufiger Ventilator, Energieeffizienzklasse A

  • Gewicht: 43 Kg
  • Kühlleistung: 2,7 kW
  • kann Temperaturen zwischen 16°C – 30°C herstellen

Platz 2: KESSER® 4in1 Mobile Klimaanlage Tower Klimagerät Ventilator/Luftkühler/Luftbefeuchter/Ionisator

  • Die Kühlung der Gebläseluft wird dabei durch die Verdunstung von Wasser / Eis aus dem 3,5 Liter großen Wassertank des Gerätes erreicht
  • geringer Verbrauch
  • Luftstrom lässt sich dreifach einstellen

Platz 3: Klarstein Metrobreeze Miami – Mobiles Klimagerät

  • Gewicht: 24,5 kg
  • Kühlleistung: 2,6 kW
  • 4 verschiedene Modi

Platz 4: Midea Silent Air Cooler Pro 4-in-1 Mobile Klimalage

  • Gewicht: 7,9 kg
  • 5 l Wassertank
  • 3 Geschwindigkeiten

Platz 5: Eurom AC2401 Klimaanlage

  • Gewicht: 20 kg
  • Funktion des Fensters wird nicht beeinträchtigt
  • mit integrierter Zeitschaltuhr

Platz 5: Pro Breeze 7 Liter Mobiler Luftkühler mobiles Klimagerät

  • ca. 14 kg
  • 7 l Wassertank
  • 7 Geschwindigkeitsstufen, 3 Betriebsarten

Platz 6: Klarstein Skyscraper Ice – 4-in-1 mobiles Klimagerät

  • Gewicht: ca. 6 kg
  • 6 l Wassertank
  • 4 Funktionen

Platz 7: FITFIRST Aircooler mit 5000mAh Akku

  • Gewicht: 1 kg
  • 3 in 1 Funktion
  • 700 ml Wassertank

Platz 8: Mobile Klimageräte, TedGem Verdunstungskühler, Air Cooler Mini

  • Gewicht: ca. 1 kg
  • 3 Geschwindigkeiten
  • geräuschlos

Platz 9: Sichler Haushaltsgeräte Akku Klimaanlage

  • Gewicht: 8,2 kg
  • 2 Geschwindigkeiten einstellbar
  • leiser Betrieb

Platz 10: Mobiles Klimagerät Mini Luftkühler, Mobile Klimaanlage

  • Gewicht: ca. 1 kg
  • 4 in 1
  • 3 Geschwindigkeiten
Klimagerät Test
Klimagerät Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines mobilen Klimageräts für Camper achten solltest

Das Thermometer klettert in die Höhe, der Schweiß sickert aus allen Poren, der Körper schreit nach Abkühlung? Informier Dich über mobile Klimageräte, um angenehme Tage im Urlaub zu verbringen.

Was ist ein mobiles Klimagerät für Camper und welches sind die Vorteile und Nachteile?

Manche mögen es heiß – andere eher kühl. So unterschiedlich wie wir Menschen sind auch unsere Vorlieben bezüglich der gefühlten Umgebungstemperatur und so unterschiedlich nehmen wir die von Thermometer angezeigten Gradzahlen auch wahr. Der eine bezeichnet 30 Grad überhaupt erst als seine Betriebstemperatur, der andere will sich bei so einer Wärme überhaupt nicht mehr bewegen und leidet mehr oder weniger stumm vor sich hin.

Abkühlung verschafft natürlich ein Bad im kühlen Nass, wenn dieses aber nicht vorhanden ist, oder man sich auch mal im Wohnwagen oder Wohnmobil aufhalten will, ohne zu zerfließen, dann braucht es eine andere Lösung. Insbesondere auch für Kleinkinder und Haustiere kann eine aufgestaute Hitze im Wohnraum zu lebensbedrohlichen Konsequenzen führen, da diese sich ja auch nicht ausreichend verständigen können, um uns mitzuteilen, dass sie gern etwas Kühle hätten.

Also wird ein mobiles Klimagerät angeschafft – doch was ist das eigentlich?

Was ist ein mobiles Klimagerät?

Herkömmliche Modelle laufen über Strom. Die Leistung unterscheidet sich von Gerät zu Gerät, pendelt sich aber durchschnittlich so zwischen 500 und 2000 Watt ein. Im Prinzip ist der Betrieb recht einfach. In die Steckdose stecken, gewünschte Temperatur einstellen und los geht’s. Manche Geräte verfügen über Ventilatoren, die auch separat gesteuert werden können, um an nicht ganz so heißen Tagen auch einfach etwas die Luft umzuwälzen. Auch das bringt schon eine gehörige Abkühlung und die von Klimageräten produzierte Kälte verträgt auch nicht jeder Körper gleich gut. Besonders beim schnellen Runterkühlen ist Vorsicht geboten. Lieber sollte man die Temperatur langsam senken, sodass sich der Körper darauf einstellen kann und nicht kollabiert.

Wem der reine Luftzug reicht, der kann sich auch einfach einen Ventilator kaufen und spart damit einen Haufen an Geld. Diese gibt es als Geräte zum Aufstellen oder als solche, die in die Dachluke eingebaut werden. Wer allerdings die Temperatur selbst bestimmen möchte, greift dann doch eher zum Klimagerät.

Wie arbeiten mobile Klimageräte?

Mobile Klimageräte arbeiten – ähnlich wie die Kühlboxen – mit einem Kompressor. Dieser verringert die Temperatur und die kühle Luft wird dann über den Ventilator nach außen abgegeben. Dazu kommt, dass diese Geräte meist auch noch die Luft entfeuchten und trockenere Luft bringt einen weniger schnell zum Schwitzen als eine mit hoher Luftfeuchtigkeit, zudem wird die Gefahr von Schimmel im Innenraum minimiert.

Kleine Modelle sind in etwa für eine Raumgröße von 20 bis 30 Quadratmeter gedacht. Die Hersteller machen aber recht genaue Angaben zu ihren Artikeln, sodass jeder das Modell finden kann, das für den eigenen Raum ausreichend ist.

Eine Klimaanlage ist nie geräuschlos, das sollte beim Kauf bedacht werden. Nicht jeder kann das Geräusch bei Betrieb ausblenden und besonders nachts kann dies sehr störend sein. Dabei machen gesplittete Geräte weniger Lärm, da der Kompressor außerhalb des Wohnwagens oder Wohnmobils angebracht wird. Monoblock-Geräte haben alles in einem und produzieren somit mehr Lärm. Die Intensität des Geräuschs wird von den Herstellern auf der Verpackung in Dezibel angegeben. List zum Vergleich, was so eine Zahl in Dezibel dann bedeutet, findet man im Internet mit bekannten Beispielen aus dem Alltag.

Manche Klimageräte haben zusätzlich eine Heizfunktion integriert, was für den ein oder anderen eine gute Doppellösung darstellen kann. So kann man z.B. im Winter gleichzeitig noch das Vorzelt heizen und nutzen. Diese zu erklären, würde aber hier den Rahmen sprengen.

Und dann gibt es noch die ganz kleinen Versionen, die als Tisch-Klimageräte angepriesen werden, aber im herkömmlichen Sinne eigentlich keine sind. Diese Geräte kühlen die Luft mithilfe von Wasser oder Eis und brauchen keinen Kompressor dazu. Die Temperatur ist dabei kaum oder nicht regulierbar. Zwar brauchen diese Geräte nur wenig Strom, aber bringen eben auch nur wenig Kühleffekt.

Die einzelnen Arten von mobilen Klimageräten

Nun geht es daran, sich einen Überblick zu verschaffen und herauszufinden, welches mobile Klimagerät für Camper für deine Zwecke am besten geeignet ist. Im Folgenden werden einige Merkmale erklärt, die ein mobiles Klimagerät haben kann und anhand deren sich die diversen Modelle unterscheiden lassen.

Einfacher Ventilator

Wer es ganz einfach haben will und lediglich ein wenig Umwälzung der Luft generieren will, kann zu der wohl kostengünstigsten Variante greifen und sich einen Ventilator kaufen. An einem sinnvollen Ort platziert, pustet er je nach Einstellung mehr oder weniger stark die Luft im Raum umher und sorgt damit für Abkühlung.

Vorteile

  • klein und kompakt
  • kostet wenig

Nachteile

  • Stromfresser
  • keine aktive Kühlleistung

Ventilator im Dachfenster

Wer es einfach haben will und wenige Ansprüche hat, der kann sich einen Ventilator ins Dachfenster einbauen. Entsprechende Sets zum Nachrüsten gibt es bei Camping-Shops usw. zu kaufen. Hierbei wird das Element mit dem Ventilator in die Dachhaube verklemmt und bei geöffnetem Fenster eingeschaltet. Da Wärme nach oben steigt, transportiert der Ventilator diese über die Dachluke nach draußen.

Ob das im Endeffekt wirklich für Kühlung sorgt, kann bezweifelt werden, aber sicherlich bringt es eine gewisse Erleichterung bezüglich der angestauten Wärme direkt unter dem Dach.

Vorteile

  • günstig
  • geringer Stromverbrauch
  • kein zusätzlicher Platzbedarf

Nachteile

  • eher eine Notlösung
  • keine aktive Kühlleistung

Klimageräte zur Montage auf dem Dach

Das ist die Version, die wich vorwiegend für Menschen eignet, die wirklich viel in warmen Ländern unterwegs sind und sich die Anschaffung und Montage leisten können.

Diese Geräte werden auf dem Dach des Fahrzeugs befestigt und sind vollautomatisch zu steuern. Im Prinzip merkt man kaum, dass sie überhaupt da sind, sofern man die zusätzliche Höhe verinnerlicht hat.

Für einen reibungslosen Betrieb sollten entsprechende Leitungen und das mitgelieferte Schaltpanel installiert werden.

Vorteile

  • kein herumstehendes Gerät
  • automatisch regelbar

Nachteile

  • teuer
  • nicht mobil

Monoblock – Klimagerät mit Abluftschlauch

Dies ist eine Klimaanlage, die über einen Schlauch verfügt, der die warme Luft von innen nach außen transportieren soll. Es gibt auch Modelle mit zwei Schläuchen, der zweite dient hierbei der Ableitung des Kondenswassers. Dies ist dann ein Luft – Luft- Gerät, bei dem das Kondenswasser keinen weiteren Nutzen hat, bei manchen Versionen wird es gesammelt und muss regelmäßig entleert werden. Bei Luft – Wasser – Geräten wird das Kondenswasser recycelt und wieder zur Kühlung des Kühlmittels eingesetzt.

Monoblock – Geräte werden meist in der Nähe von Fenstern platziert, um die warme Luft ableiten zu können, was natürlich den Nachteil hat, dass durch das geöffnete Fenster auch wieder warme Luft nachströmt. Es gibt allerdings speziell dafür gefertigte Fenster, die über eine Öffnung verfügen, die sich nach Gebrauch wieder verschließen lässt.

Alternativ kann man auch eine Öffnung in den Boden des Wohnmobils oder Wohnwagens machen lassen, dann hat allerdings die mobile Klimaanlage ihren zugewiesenen Platz während des Gebrauchs und ist nicht mehr ganz so mobil.

Da hier der Kondensator im Gerät verbaut ist und nicht außerhalb des Wohnraums angebracht wird, sind diese Geräte etwas lauter.

Manch Geräte werden mit einer Flüssigkeit betrieben, die immer wieder nachgefüllt werden muss, andere haben Kühlzylinder, die man austauschen muss.

Vorteile

  • günstig im Preis
  • tragbar

Nachteile

  • warme Luft muss irgendwohin abgeleitet werden
  • laut(er)

Mobile Split – Klimageräte ohne Abluftschlauch

Split – Geräte zeichnen sich dadurch aus, dass ein Teil von ihnen innen und der andere außen am Wohnmobil oder Wohnwagen befestigt wird. Hierzu nutzt man beispielsweise die Fensteröffnung. Der Kompressor ist somit außerhalb und das Gerät ist dadurch insgesamt leiser.

Zu beachten ist, dass der Aufbau dieser Geräte mit einem gewissen Aufwand verbunden ist. Ebenfalls muss sich das Fenster für die Installation des Außenteils eignen.

Vorteile

  • Nutzung an verschiedenen Orten möglich
  • leiser

Nachteile

  • passendes Fenster wird benötigt

Mobile Luftkühler mit Akku

Ja, heute gibt es fast alles mit Akku. Auch Klimageräte. Diese werden vor Gebrauch aufgeladen und funktionieren, indem sie Wasser verdunsten und dadurch die Luft kühlen. Man kann auch Eis nutzen, das steigert die Leistung.

Platz brauchen diese Geräte kaum und aufladbar sind sie entweder über USB oder über die Steckdose. Ob das Ganze Sinn macht oder nicht, sei mal dahin gestellt.

Vorteile

  • klein
  • leicht
  • günstig
  • Akkubetrieb

Nachteile

  • Kühlleistung begrenzt
  • nur ein paar Stunden Betrieb ohne Aufladung
  • Verdunstung von Wasser

Kleine Tisch – Klimageräte

Auch diese Geräte verfügen nicht über einen Kompressor, sondern kühlen die Umgebung mithilfe von Verdunstung und Wasser. Sie sind sehr klein, gut zu verstauen und brauchen wesentlich weniger Strom als große Geräte, die mit Kompressor arbeiten.

Vorteile

  • wenig Stromverbrauch
  • leicht
  • günstig
  • klein

Nachteile

  • keine echte Klimaanlage

Was kostet ein mobiles Klimagerät für Camper?

Die mobilen Varianten der Klimageräte sind im Vergleich zu den fest installierten deutlich günstiger zu erstehen.

Ein mobiles Klimagerät bekommt man ab ca. 300 € aufwärts. Je nach Marke, Leistung und Größe kann der Preis auch über 1000 € betragen.

Die kleinen Varianten für den Tisch kann man ab ca. 20 € erstehen, diese sind aber keine echten Klimageräte.

Ventilatoren bewegen sich in einem ähnlichen Preissegment, auch die, die man in die Dachluke integriert, bekommt man ab 20 €.

Woher bekomme ich ein mobiles Klimagerät für Camper?

Beim Kauf eines Klimageräts kommt es stark darauf an, welches Modell man erwerben möchte. Nicht alle Varianten sind an den selben Märkten zu haben.

Möchte man doch lieber eine Variante, die fest auf dem Dach installiert ist, so wird man fast ausschließlich beim Campingausstatter oder direkt bei Herstellern wie z.B. Dometic fündig.

Reicht einem ein einfacher Ventilator, bekommt man den so gut wie überall, vom Technikmarkt über das Haushaltswarengeschäft bis hin zu vielen Online-Plattformen.

Wer ein richtiges mobiles Klimagerät für Camper haben möchte, der hat an mehreren Orten gute Chancen. Diese Geräte werden nicht ausschließlich nur für Camper hergestellt. Auch Menschen, die z.B. Kleingärten pflegen, eine Garage kühlen wollen oder andere Gründe haben, wozu sie eine mobile Klimaanlage nutzen können, beispielsweise zu Hause, bieten eine Nachfragegruppe und somit finden sich entsprechende Angebote auch in Läden, die man als Camper nicht sofort in Betracht ziehen würde. Hier seien zum Beispiel Baumärkte genannt. Dort ist die Auswahl zwar nicht übermäßig groß, das ein oder andere Gerät wird aber sicher auf Lager sein.

Selbstverständlich ist ein guter Ansprechpartner der Campingausstatter. Hier wird man fachspezifisch beraten und kann auf Wunsch auch ein Modell bestellen lassen und vor Ort anschauen und testen.

Auch das Internet bietet einige mobile Klimageräte. Bei technischen Dingen ist es immer wichtig, auf die Garantie zu achten und einen Ansprechpartner zu haben, der im Falle eines Defekts für einen da ist.

Wie hoch ist das Gewicht eines mobilen Klimageräts für Camper?

Das Gewicht eines mobilen Klimageräts ist abhängig von dessen Größe. Üblicherweise liegt das durchschnittliche Gewicht zwischen 20 und 40 Kilo.

Diese zusätzliche Last im Gepäck ist beim zulässigen Gesamtgewicht des Wohnwagens oder Wohnmobil zu berücksichtigen und mit einzurechnen.

Was sind die Kaufkriterien, und wie kannst du die einzelnen mobilen Klimageräte für Camper miteinander vergleichen?

Nun ist es so weit – Du willst Dich entscheiden. Welches mobile Klimagerät für Camper ist das richtige für Dich?

So eine Entscheidung sollte gut bedacht sein. Wählst Du das für Dich falsche Modell, wirst Du Dich immer wieder darüber ärgern. Bist Du beispielsweise sehr geräuschempfindlich und kaufst eine Klimagerät, dessen Kompressor im Innenraum arbeitet, also ein Monoblock-Gerät, kann Dein Schlaf gestört sein.

Also gilt es, sich zunächst einige Fragen zu stellen:

Zweck

Für welchen Zweck soll das Kühlelement genutzt werden? Soll es verbaut werden, oder ist es wichtig, dass es tragbar ist? Entsprechend Deiner Bedürfnisse entscheidest Du Dich für eine fest installierte Klimaanlage oder ein mobiles Klimagerät.

Entscheidest Du Dich für ein mobiles Klimagerät, kannst Du Dir überlegen, ob es eines sein soll, das aus zwei Teilen besteht, bei dem ein Teil außerhalb des Fensters angebracht wird und der andere Teil innen im Raum ist. Der Vorteil ist, dass der Geräusche entwickelnde Kompressor ausgelagert ist.

Wenn Du lieber alles in Einem hast, dann wähle ein mobiles Monoblock-Gerät. Hierbei kannst Du dann noch überlegen, ob es eine mit Zylindern oder Flüssigkeit sein soll, je nachdem was sich für Dich unterwegs besser anbietet. Beachte aber, dass diese Geräte deutlich lauter sind als die Split-Geräte. Zudem brauchst Du eine Öffnung für die warme Abluft.

Unterwegs verfügbare Energiequelle

Hast Du unterwegs ein Problem mit ausreichend Storm, entscheidest Du Dich vielleicht für ein kleines Tischgerät mit Akku. Diese sind keine Klimaanlagen im herkömmlichen Sinne, sondern kühlen nur durch Verdunstung. Für den einen oder anderen mag das aber reichen. Diese Geräte gibt es auch als Stromvarianten, die aber deutlich weniger Strom brauchen als die großen Geräte. Auch sind die kleinen Klimageräte für den Tisch wesentlich leichter und besser zu verstauen. Da sie mit Verdunstung arbeiten, entsteht aber eine gewisse Feuchtigkeit im Innenraum. Auf gutes Lüften ist zu achten.

Klimagerät Test
Klimagerät Test

Wissenswertes über mobile Klimageräte für Camper

  • Achte darauf, dass Dein mobiles Klimagerät mit einer Garantie kommt
  • Elektrische Geräte sollten geprüft sein. Das ist erkennbar an TÜV-Sigeln oder GS Plaketten
  • Wer keine aktive Kühlleistung braucht, kann zu einem Tisch-Klimagerät greifen, das über Akku oder Bordnetz betrieben wird, wenig Platz braucht und sehr günstig ist
  • Beim Kühlen von Luft entsteht Feuchtigkeit. Diese muss regelmäßig entleert werden, oder mit einem Schlauch abgeleitet werden
  • Achtung bei besonders günstigen Produkten, deren Preis unvorstellbar erscheint. Oft wird hier an den Materialien und der Fertigungsqualität gespart, was bei elektrischen Geräten zu Unfällen führen kann
  • Bei einigen Geräten muss regelmäßig Kühlflüssigkeit nachgefüllt werden

Quellen und weiterführende Literatur:

  • https://deine-mobile-klimaanlage.de/mobile-klimaanlage-mit-akku-kuehle-luft-an-jedem-ort/
  • https://fritz-berger.de/blog/hilfe-beratung/kaufberatung/welche-klimaanlage-ist-die-richtige-fuer-deinen-wohnwagen-oder-reisemobil.html#mobiles-klimagert
  • https://www.obelink.de/aircooler.html
  • https://www.klimaworld.com/klima/klimaanlagen-und-klimageraete/monoblock-klimageraete.html#Frage1
  • http://www.mobileklimageraete-test.de/was-ist-eine-monoblock-klimaanlage/

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/kondensatoreinheit-klimakondensator-6605975/
  • https://pixabay.com/de/photos/fernbedienung-elektronisch-4806496/
  • https://pixabay.com/de/photos/eis-kunsteis-studioeis-ice-makro-6215207/
5/5 - (1 vote)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 um 02:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API