Zum Inhalt springen
Mover Test
Veröffentlicht von: Aurelia|In: Mover|15. September 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (12/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 15.09.2021

Mover für Wohnwagen Test & Vergleich (12/2022): Die 5 besten Mover für Wohnwagen

Inhaltsverzeichnis:

Wer in den Urlaub fährt, möchte es gern so einfach wie möglich haben. Das gilt nicht nur für eine stress- und staufreie Anreise, sondern auch für die Stellplatzsuche. Reist man mit einem Wohnwagen, bekommt man meist auf dem Campingplatz eine Parzelle zugeteilt. Doch nicht alle Campingplätze bieten ausreichend Platz für geräumige Parzellen und die steigende Nachfrage im Campingbereich tut ihr Übriges. Auch haben die Wohnwagen, die aktuell auf dem Markt verfügbar sind, andere Maße, als sie noch vor 40 Jahren hatten. Meist sind sie etwas breiter und oft auch viel länger. So kann es passieren, dass man am Urlaubsort vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe steht, wenn es darum geht, den Wohnwagen in die zugewiesene Parzelle einzuparken. Von Hand einen Wohnwagen in der Parzelle zu platzieren ist nahezu unmöglich, es sei denn, es handelt sich um einen kleinen 1-Mann-Wohnwagen. Mit dem Auto den Wohnwagen rückwärts in die Parzelle zu bugsieren ist nicht ganz so einfach, vor allem, wenn die Wege zwischen den Plätzen eng gehalten sind und die Parzelle selbst eher eng bemessen ist. Was kann man also tun? Die Lösung ist ein Mover für Wohnwagen.

Diese praktischen Geräte sind entweder ab Werk in moderneren Wohnwagen bereits verbaut, oder man kann sie extern kaufen und montieren. Mit so einem Caravan Mover kann man den Wohnwagen per Fernbedienung oder per App ganz langsam einparken und hat die Möglichkeit, gleichzeitig um den Wagen zu laufen, um aufzupassen, dass man nirgends aneckt. So kannst Du in aller Ruhe Deinen perfekten Platz für Dein rollendes Zuhause finden und musst Dich dabei nicht mal anstrengen. Im Folgenden geben wir euch mehr Informationen zu Movern. Viel Spaß!

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Mover für Wohnwagen

Platz 1: Enduro 11825 Caravan Rangierhilfe, halbautomatisch mit Kettengetriebe, EM203

  • Gewicht: 38,4 kg
  • inklusive Fernbedienung
  • mit Ketten- oder Zahnradgetriebe auswählbar
  • mit oder ohne Batterieladegerät

Platz 2: Bullwing Caravan Wohnwagen Rangierhilfe elektrisch mit Fernbedienung 360° mit Befestigungsmaterial bis 1800kg Last

  • Gewicht: ca. 37 kg (ohne Akku)
  • zulässiges Gesamtgewicht: 1800 kg
  • Achsbreite: 1800 bis max. 2500 mm
  • inklusive 12 V Steuergerät und Fernbedienung

Platz 3: VEVOR 12V Anhänger Stützrad,350W Motorisierter Rangierhilfe,Mover für Wohnwagen

  • Fahrzeuglast maximal: 2270 kg
  • maximale Stützradlast: 272 kg
  • maximale Neigung: 5 Grad
  • Motor: 12 V / 350 W

Platz 4: Carbest Cara-Move Rangierhilfe Set inkl 40 Ah Batterie und Ladegerät MXS-5 2250 Kg 1 & 2 Achser Wohnwagen

  • Gewicht: ca. 13 kg
  • Spannung: 12 V
  • inklusive Fernbedienung
  • mit Batterie und Batterieladegerät

Platz 5: Truma Mover SX SET | 2000Kg | halbautomatisch | 13% Steigung | inkl. Trennschalter & Sika

  • Gewicht: 34 kg
  • für Caravans bis 2000 kg
  • zulässiges Gesamtgewicht: 2000 kg
  • maximale Steigung: 13 %
Mover Test
Mover Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines Movers für Wohnwagen achten solltest

Du möchtest Dir das lästige Einparken mit dem Wohnwagen ersparen und bequem von außen steuern, in welche Position der Wohnwagen gebracht wird? Dann informiere Dich hier über die besten Mover für Wohnwagen.

Was ist ein Mover für Wohnwagen und welches sind die Vorteile und Nachteile?

Das Wort „Mover“ kommt aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt soviel wie „Beweger“. Und das ist es auch genau, was dieses praktische Gerät vollbringen soll. Es soll den Wohnwagen selbstständig, aber über eine Fernbedienung gesteuert, einparken.

Der Vollständigkeit halber ist hier anzumerken, dass es einige Modelle von Wohnwagen gibt, die bereits mit einem eingebauten Mover kommen. Hat man aber kein solches Modell, kann man den Mover ganz einfach nachrüsten. Das Gerät wird unterhalb des Wohnwagens auf Höhe der Räder montiert und bleibt auch dort.

Der Mover an sich besteht meist aus zwei durch eine Stange unter dem Caravan verbundenen Motoren mit Antriebsrollen. Möchte man den Mover nutzen, werden diese an die Reifen heranbewegt. Durch die Bedienung per Fernsteuerung drehen sich die Motoren gleichzeitig oder gegenläufig und bewegen die Räder des Wohnwagens mit. Mithilfe von Links- und Rechtspfeilen, Start, Stopp usw. auf der Fernbedienung wird der Wohnwagen dann in die Parzelle rangiert. Am Schluss werden die Motoren wieder von den Reifen gelöst.

Das Ganze ist super praktisch und eignet sich prinzipiell für alle Wohnwagen, besonders aber für jede, die sehr groß und schwer und wenig wendig sind. Mover ermöglichen es auch hier, den Wohnwagen um die eigene Achse zu drehen. Sparsamer kann eine Wendung nicht sein was das Platzbedürfnis betrifft.

Mover gibt es in vollautomatischer oder halbautomatischer Ausführung. Das Funktionsprinzip ist das selbe, beide Varianten werden über die Fernbedienung gesteuert. Allerdings muss man die Antriebsrollen beim halbautomatischen Modell von Hand bzw. mit einer Kurbel oder Stange selbst an die Räder bringen. Das benötigt etwas Körperkraft, denn die Antriebsrollen sollen auch fest an den Rädern sitzen, um genügend Grip zu haben und die Räder drehen zu können. Es empfiehlt sich, das vor dem Kauf mal irgendwo bei Freunden auszuprobieren, denn nicht für jeden ist ein halbautomatischer Antrieb geeignet.

Mit einem dritten Motor

Vollautomatische Mover sind eher höherpreisig. Diese Mover haben einen dritten Motor verbaut, der die Antriebsrollen an die Räder fährt. Die geschieht einfach per Knopfdruck. Besonders für schwache oder ältere Leute kann das ein großer Vorteil sein. Diese Mover sind aber in der Anschaffung nicht ganz billig.

Mover sind eine enorme Erleichterung beim Einparken auf dem Campingplatz. Selbst vor Unterlegkeilen machen sie nicht Halt. Ein gewisser Spaßfaktor ist bei der Bedienung eines Movers auch dabei, denn es fühlt sich ein wenig an wie ferngesteuertes Auto zu fahren, nur benötigt man natürlich wesentlich mehr Präzision und es geht viel langsamer. Dem einen oder anderen kann es dennoch Freude bereiten, den Wohnwagen mit einem Mover einzuparken.

Die einzelnen Mover im Überblick

Nun geht es daran, sich einen Überblick zu verschaffen und herauszufinden, welche Mover für Deinen Wohnwagen und deine Zwecke am besten geeignet ist. Im Folgenden werden einige Merkmale erklärt, die ein Mover für Wohnwagen haben kann.

Mover für Wohnwagen – halbautomatisch

Der halbautomatische Mover für Wohnwagen besteht aus einer Verbindungsstange mit je einem Motor an den Enden, der eine Antriebsrolle betreibt. Der Mover muss, je nach Ort des Kaufs, entweder selbst zusammengebaut werden, oder wird bereits komplett geliefert. Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, ihn von einem Fachhändler einbauen zu lassen. Da spart man sich viel Zeit und Stress, allerding nicht unbedingt Geld 😉

Hat man nun den Halbautomatischen Mover unter dem Wohnwagen, muss man die Antriebsrollen zu den Rädern bringen (Achtung: bei zweiachsigen Wohnwagen gibt es etwas mehr zu beachten, frag hier am besten den Fachmann vor Ort). Dies geschieht in der Regel mithilfe einer mitgelieferten Kurbel oder Stange. Mit etwas Körpereinsatz bekommt man die Kraft zusammen, um die Antriebsrollen so weit und fest an die Räder zu bekommen, dass sie genug Grip haben, um diese zu drehen. Anschließend greift man sich einfach die Fernbedienung oder das Smartphone mit der entsprechenden App drauf und steuert den Wohnwagen bequem an den Ort, an dem man ihn haben möchte. Ein wenig Geduld sollte man dabei schon aufbringen, denn Mover für Wohnwagen sind keine Rennautos und das hat guten Grund. Durch die langsame und gemächliche Bewegung kann man Unfälle verhindern und es ist möglich, auch von anderen Seiten zu schauen, ob das Umfeld frei ist und die gewünschte Position angesteuert wird. Nach dem Gebrauch, wenn der Wohnwagen am Ort des Wunsches angekommen ist, entfernt man die Antriebsrollen wieder von den Rädern, indem man sie mithilfe der Kurbel oder Stange auf Abstand bringt.

Halbautomatische Mover für Wohnwagen sind in der Regel etwas leichter als die vollautomatischen, dennoch ist ihr Eigengewicht nicht zu unterschätzen, besonders, da man sich ja auch noch eine Stromquelle in Form einer Batterie oder dergleichen anschaffen muss. Hierfür sei der Platz im Vorfeld gut überlegt.

Vorteile

  • günstiger

Nachteile

  • etwas Körperkraft vonnöten

Mover für Wohnwagen – vollautomatisch

Auch diese Variante besteht auch einer Stange, an der zwei Motoren mit Antriebsrollen befestigt sind. Auch vollautomatische Mover werden unter dem Wohnwagen montiert. Der Unterschied hier besteht darin, dass man keine Kurbel oder Stange benötigt, um die Antriebsrollen an die Räder zu bekommen, sondern dieser Prozess ganz einfach per Knopfdruck von statten geht. Ist das Knöpfchen gedrückt, fahren die Antriebsrollen vollautomatisch von einem dritten Motor angetrieben in Position und man kann mit dem Rangieren beginnen.

Ebenfalls nach der Prozedur des Einparkens, fahren die Antriebsrollen wieder per Knopfdruck zurück in die Ausgangsposition….einfach geht es nicht.

Mover mit Vollautomatik sind allerdings aufgrund dem Mehr an verbauter Technik etwas teurer als ihre halbautomatischen Brüder (und Schwestern) und wiegen dementsprechend auch mehr. Dies sei zu Bedenken, denn die Zulademöglichkeiten sind ja bekanntlich begrenzt.

Vorteile

  • komfortabel
  • keine Körperkraft benötigt

Nachteile

  • teurer
  • schwerer

Mover mit Variation – Bedienung per Smartphone

Manch einer ist gern up to date und möchte auch aufgrund von umweltschonendem Verhalten gern auf unnötige Batterien verzichten. Da die meisten Fernbedienungen auch heute noch mit Batterien betrieben werden, kann in so einem Fall auf einen Mover zurückgegriffen werden, der per App steuerbar ist. Hierzu wählt man das gewünschte Modell aus, das diese Möglichkeit bietet und lädt sich die entsprechende App aus dem jeweiligen App-Shop herunter. So ist dann eine Bedienung des Movers per Smartphone möglich. Das geht auch für vollautomatische Modelle. Voraussetzung ist, dass der Mover über eine Schnittstelle wie z.B. Bluetooth verfügt.

Vorteile

  • keine Batterien nötig
  • einfache Bedienung über Smartphone

Nachteile

  • nicht alle Modelle bieten das an
  • manchmal sind diese Modelle dann teurer

Stromquelle für den Mover für Wohnwagen

Ein Mover für Wohnwagen muss irgendwo seine Energie herbekommen. Es gibt hier unterschiedliche Möglichkeiten. Üblicherweise kauft man sich zum Mover ein Power Set dazu. Das besteht aus einem Akku und dem dazu nötigen Material zum Aufladen, Einbauen und Anschließen.

Man kann sich seine Stromquelle aber auch selbst zusammen bauen. Dies kann unter Umständen günstiger sein, allerdings braucht man ein gewisses Know-How. Es wird eine Autobatterie benötigt (je nach Modell des Movers zwischen 10 Ah und 80 Ah), ein Ladegerät, um die Batterie zu laden und einige Kable zur Verbindung.

Es ist auch möglich, den Akku des Movers über die Bordbatterie zu laden, falls vorhanden. Was alles geht und was nicht, hängt auch vom Modell des Movers ab.

Was kostet ein Mover für Wohnwagen?

Nun kommen wir zum unangenehmen Teil des Geschehens. Ein Mover für Wohnwagen ist nicht ganz billig. Wer einen guten Mover haben möchte, muss mit 700 € aufwärts rechnen. Allgemein sind die halbautomatischen Modelle günstiger als die vollautomatischen. Je nach Modell variieren sie in der Leistung, in der Batteriestärke und im Verbrauch. Möchte man einen vollautomatischen Mover muss man mit einem Preis von über 1000 € rechnen, wenn man ein gutes Modell erwerben möchte, es gibt auch Modelle für bis zu 2200 €.

Woher bekomme ich einen Mover für Wohnwagen?

Nun hast Du Dich dazu entschieden, einen Mover für Deinen Wohnwagen zu erwerben, doch wo bekommst Du ein Modell Deiner Wahl?

Hier seien zuerst die klassischen Campingausstatter erwähnt. Dazu zählen unter anderem Fritz Berger, Camping Wagner oder Obelink. Hier bekommst Du eine Auswahl an unterschiedlichen Modellen in unterschiedlichen Preisklassen präsentiert und erhältst zudem noch einige praktische Infos vom Experten. Diese Ausstatter haben natürlich auch Online-Shops, wo Du im Angebot vorab stöbern kannst und eventuell gewählte Produkte zu Dir nach Hause oder in die Filiale vor Ort bestellen kannst. Sicherlich ist man beim Kauf eines Movers hier am besten beraten, denn Campingausstatter verkaufen nur namhafte Marken und man kann sicher sein, dass man im Falle eines Problems einen Ansprechpartner hat.

Natürlich kann man sich auch ein Modell aussuchen und dann schauen, ob man es gebraucht bekommen kann. Hier entfällt dann die Garantie und man muss dem Verkäufer vertrauen. Aber für Menschen mit weniger Geld kann das eine gute Alternative sein.

Was natürlich auch möglich ist, ist, sich das Wunschmodell im Vorfeld auszusuchen und dann online nach günstigeren Angeboten oder Sonderangeboten zu suchen. Dann findet man auch Anzeigen auf Ebay oder Amazon.

Elementar wichtig ist es, auf eine Garantie zu achten und auf ein Rückgaberecht zu bestehen. Falls man unzufrieden mit dem Produkt ist, es z.B. den schweren Wohnwagen nicht bewegt bekommt, weil die Leistung geringer ist als angegeben, kann man das Produkt dann umtauschen oder zurückgeben.

Wie hoch ist das Gewicht eines Movers für Wohnwagen?

Beim Camping ist es meistens sehr wichtig, wie viel die mitgenommenen Gegenstände wiegen, um das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs nicht zu überschreiten. Bei Wohnwagen fallen schwere Dinge tatsächlich schnell ins Gewicht, da die Zuladelast meist eher gering ist, um die zulässige Anhängelast ans Auto nicht zu überschreiten.

Möchte man sich einen Mover für seinen Wohnwagen zulegen, ist das Eigengewicht des Geräts zu bedenken. Dieses beträgt nicht selten bis zu 50 Kilo. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, macht es Sinn, sich im Vorfeld auszurechnen, ob das Fahren mit einem eingebauten Mover möglich ist, oder ob das zulässige Gesamtgewicht überschritten wird. Dazu eignen sich Waagen für LKW, die man oft gegen eine geringe Gebühr nutzen kann.

Mover Test
Mover Test

Was sind die Kaufkriterien, und wie kannst du die einzelnen Mover für Wohnwagen miteinander vergleichen?

Nun geht es also daran, eine Entscheidung zu treffen. Welcher Mover ist der richtige für Dich und Deine Zwecke?

Dazu kannst Du Dir einige Fragen stellen, die Dir die Wahl erleichtern.

Unsere Kriterien:

  • Notwendigkeit: Zunächst kannst Du Dir überlegen, ob Du überhaupt einen Mover brauchst und willst. Hast Du einen schweren und großen Wohnwagen, oder kommst Du super damit klar, den Wohnwagen von Hand in die Parzelle auf dem Campingplatz zu schieben? Wenn Du einen großen Wohnwagen hast und nicht gerade Hulk bist, wirst Du Dich wahrscheinlich dazu entschließen, einen Mover zu kaufen.
  • benötigte Körperkraft vorhanden: Das führt dann zur nächsten Frage: Wie stark bist Du oder wie stark sind die Menschen, die mit dem Wohnwagen verreisen? Ist es den Verantwortlichen rein von der Körperkraft her möglich, den halbautomatischen Mover mithilfe einer Kurbel an die Räder heran zu fahren? Wenn Du das nicht einschätzen kannst, kannst Du z.B. auf einer Caravan Messe selbst mal ausprobieren, wieviel Kraft so ein Vorgang benötigt und Dich erst danach entscheiden. Oder Du fragt einfach mal auf einem Campingplatz bei Besuchern nach, ob Du es mal ausprobieren kannst. Manchmal kann man den Vorgang auch bei einem Campingausstatter oder Wohnmobilhändler testen. Stellst Du fest, dass Dir das zu anstrengend ist, dann entscheidest Du Dich sicherlich für einen vollautomatischen Mover für Deinen Wohnwagen.
  • Kraft des Movers (Gewicht des Wohnwagens einkalkulieren): Achte beim Kauf darauf, wieviel der Mover bewegen kann. Es gibt stärkere und schwächere Modelle und nicht alle sind für jedes Gewicht ausgelegt. Je nach Gewicht Deines Wohnwagens kannst Du mit einem Mover ca. 30 – 40 Minuten rangieren. Fährst Du erfahrungsgemäß öfter an unebene Plätze, solltest Du beim Kauf Deines Movers darauf achten, dass dieser genug Power hat, um auch Steigungen zu überwinden. Manche Modelle schaffen bis zu 13 % Steigung.
  • Stromversorgung: Und dann stellt sich noch die Frage der Stromversorgung. Auch hier solltest Du Dir überlegen, welche Art der Stromversorgung am besten für Dich geeignet ist.

Alles klar? Dann steht dem nächsten Urlaub ja nichts mehr im Wege!

Wissenswertes über Mover für Wohnwagen

  • Mover für Wohnwagen kommen mit einer ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis). Diese muss man mitführen, erspart sich aber das Vorführen beim TÜV.
  • Für Mover gibt es allerlei Zubehör, das den Betrieb vereinfachen soll.
  • Manche Modelle lassen sich auch per App steuern, so spart man sich die Fernbedienung und die Batterien dafür.
  • Achtung: Mover kommen immer ohne Batterie. Um sie betreiben zu können, benötigt man ein optionales Powerpack oder man stellt sich selbst eine Batterie und Zubehör zusammen.
  • Menschen mit Kraft können Geld sparen, indem sie sich für einen halbautomatischen Mover für ihren Wohnwagen entscheiden.
  • Mover für Wohnwagen werden oft unter dem Namen „Rangierhilfen für Wohnwagen“ verkauft.
  • Die durchschnittliche Rangierzeit mit einem Mover (je nach Gewicht Deines Wohnwagens) beträgt zwischen 30 und 40 Minuten.
  • Die bekanntesten Mover-Marken sind: Enduro, AL-KO, Truma, Reich, Hypercamp und Kronings.
  • Die Batterie für den Mover (je nach Kapazität und Größe) mit allem Zubehör (Kabel, Verbindungen, Klemmen) kann nochmal bis zu 25 Kilo zusätzlich wiegen.
  • Die Garantie des Wohnwagens erlischt nicht, wenn man einen Mover nachrüstet, sofern ein eventueller Schaden am Wohnwagen nicht mit dem Einbau in Verbindung gebracht werden kann. Im Zweifelsfall entscheidet ein Gutachter.

Quellen und weiterführende Literatur

  • https://caravan-mover-test.de/
  • https://www.obelink.de/beratung/der-unterschied-zwischen-einer-halb-und-einer-vollautomatischen-rangierhilfe.html
  • https://www.fritz-berger.de/fahrzeug/wohnwagen-und-wohnmobil-zubehoer/rangierhilfen-und-mover/#more
  • https://www.pincamp.de/magazin/ratgeber/wohnwagen/rangierhilfen-mover-fuer-wohnwagen#wie-lange-kann-ich-mit-einem-mover-rangieren

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/wohnwagen-kanal-freizeit-britisch-1685240/
  • https://pixabay.com/de/photos/sonnenuntergang-seite-wohnwagen-3178508/
  • https://pixabay.com/de/photos/aussicht-sehen-hund-labradoodle-4487574/
4.6/5 - (19 votes)

Letzte Aktualisierung am 2.12.2022 um 06:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API