Zum Inhalt springen
Schlafsack
Veröffentlicht von: Manuel|In: Schlafsäcke|14. Juli 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (08/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 02.08.2021

Schlafsack Test & Vergleich (08/2022): die 10 besten Schlafsäcke im Vergleich

Inhaltsverzeichnis:

Ein unverzichtbares Utensil für alle Camper ist der Schlafsack. Wir von Campingmensch.de haben für euch recherchiert und uns unter der Vielzahl unterschiedlichster Schlafsäcke einige Modelle näher angeschaut. Damit möchten wir euch die Suche nach dem für euch passenden Modell erleichtern und euch wertvolle Tipps für die Pflege mit auf den Weg geben, damit ihr entspannt ins Campingfeeling starten könnte.

Ranking: Unsere Einschätzung der Schlafsäcke

Platz 1: Carinthia Tropen Schlafsack

  • Material: Polyamid
  • Gewicht. 1,58 – 1,68 kg
  • Größen: M – L
  • mit Innentasche
  • konturgeformte Kapuze
  • koppelbar
  • Außenmaterial wasserabweisend

Platz 2: Outwell Erwachsene Constellation Lux Double

  • Material: Innen: 100 5 Baumwolle ; Außen: 85 % Polyester, 15 % Polyamid ; Füllung: 100 % Polyester
  • Gewicht: 5,1 kg
  • Größen: unisex
  • Double (Weite: 160 cm)
  • in 2 Schlafsäcke teilbar
  • komplett geöffnet als Bettdecke nutzbar

Platz 3: normani 4-in-1-Funktion Extrem Outdoor Schlafsack ‚Antarctica‘

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 4,7 kg
  • Innentasche
  • anatomisch geformte Kapuze
  • Reißverschluß bis zum Fußknöchel
  • Inlett abnehmbar
  • koppelbar

Platz 4: Alexika Siberia Wide Plus Schlafsack

  • Material: Außen: Polyester ; Innen: Flannel ; Füllung: APF Isoterm
  • Gewicht: 2,8 kg
  • mit Wärmekragen
  • Weite: 100 cm
  • 2 Eingänge in der Kapuze für ein Kissen
  • große Netztasche im Innenbereich mit Reißverschluss

Platz 5: VAUDE Schlafsack Navajo 500 XL SYN

  • Material: Polyester, Sensofiber-Füllung
  • Gewicht: 800 g
  • Größen: unisex
  • für milde Klimazonen
  • koppelbar

Platz 6: TETON Sports Celsius Regular Schlafsack

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 2,3 kg
  • Weite: 157 cm
  • Klappe über Reißverschluss sorgt für verringerte Zugluft
  • Innentasche
  • koppelbar

Platz 7: REGRO Schlafsack

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 1,5 kg
  • Innentasche
  • optimaler Temperaturbereich: 5 °C bis 20 °C
  • wasserdicht

Platz 8: normani Ultralight Schlafsack Runty

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 520 g
  • bis 10 °C geeignet
  • Wassersäule: 5000 mm
  • genial-kleines Packmaß von 13 cm x 13 cm x 17 cm

Platz 9: Qeedo Light Hitazo Sommer-Schlafsack

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 670 g
  • bis 3 °C geeignet

Platz 10: Active Era™ 150 Premium Mumienschlafsack

  • Material: Polyester
  • Gewicht: 800 g
  • bis 5 °C geeignet
  • eher für Kinder gedacht
Schlafsack

Schlafsack Test

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die du beim Kauf eines Schlafsacks achten solltest

Es ist empfehlenswert, einige Kriterien zu berücksichtigen, bevor man einen Schlafsack kauft. Welche das sind, erfährst du hier.

Was ist ein Schlafsack, und was sind die Vorteile beziehungsweise Nachteile?

Ein Schlafsack ist eine in der Regel verschließbare Decke, die den Körper wie eine Hülle umschließt und zumeist auch bis zum Kopf nach oben reicht. Es gibt ihn in unterschiedlichen Formen – meist im Rechteck, oft aber auch kompakter in Mumienform.

Die unterschiedlichen Arten von Schlafsäcken

Es gibt diverse Arten von Schlafsäcken: Mumienschlafsäcke, Deckenschlafsäcke, eiförmige Schlafsäcke, Daunenschlafsäcke, Kinderschläfsäcke, Outdoor-Doppel-Seiden-und Sommerschlafsäcke.

Mumienschlafsack

Der Mumienschlafsack hat seinen Namen durch seinen Schnitt, der, gefüllt mit einer Person, an eine Mumie erinnert, verfügt er doch über körpernahe Schnittformen. Mumienschlasäcke haben eine sehr gute Isolierleistung bei gleichzeitig kleinem Packmaß und sind echte Leichtgewichte. Ungenutzter Raum im Fußbereich wird nur leicht erwärmt, durch die konische Form des Schlafsacks wird eine optimale Wärmespeicherung gewährleistet.

Mumienschlafsäcke sind heutzutage am weitesten verbreitet und haben ein gut durchdachtes Konzept, insbesondere für winterliche Temperaturen. Sie passen sich perfekt an und es gibt kein überschüssiges Material . Das ist sowohl ein besonderer Vorteil bei der Wärmeregulierung, als auch beim Zusammenpacken. Da sich der Schlafsack optimal an die Körperform anpasst und keine großen Hohlräume entstehen, wird der Körper schneller gewärmt und die Wärme besser im Schlafsack gehalten. Natürlich nur, wenn er aus hochwertigen, gut isolierenden Stoffen genäht wurde! Beim Packen punktet die Mumienform, da weniger Stoff gerollt bzw. gefaltet werden muss und das Packmaß dementsprechend gering ist. Wenn er zusätzlich mit Daunen gefüllt ist, haben wir gleich den zweiten Vorteil: Ein geringes Eigengewicht. Für mehr Komfort auf engem Raum sorgt zudem das dehnbare Material der Mumienschlafsäcke.

Mumienschlafsäcke gibt es, je nach Modell und Hersteller, mit zwei unterschiedlichen Reißverschlusssystemen. Entweder lässt er sich beidseitig oder umlaufend öffnen bzw. schließen. Dadurch können Sie ihn zum Beispiel auch nur als Decke nutzen oder sogar mit einem zweiten Schlafsack verbinden.

Deckenschlafsack

Diesen Schlafsack verwendet man überwiegend für laue Sommernächte, oder aber als Hüttenschlafsack. Er ist geräumig, nicht konisch geschnitten, sondern überwiegend rechteckig und verfügt über einen rundum laufenden Reißverschluss. Diesen geöffnet, kann man den Schlafsack als Decke benutzen. Er zählt zu den günstigeren Möglichkeiten und ist in diversen Campingshops über Amazon und andere Händler bequem online zu bestellen.

Deckenschlafsäcke eignen sich außerdem gut für Menschen, die aus hygienischen Gründen nicht gerne in fremden Betten schlafen. Sie können sich in den Schlafsack kuscheln und kommen nicht mit dem fremden Bettlaken bzw. der fremden Bettdecke in Berührung. Diese Art Schlafsack bietet jede Menge Platz, ist aber nicht für Outdoor Abenteuer bei gemäßigten bis winterlichen (oder feuchten) Temperaturen geeignet.

Eiförmiger Schlafsack

Als eine Art „Zwischending“ zwischen Mumien-und Decken/Hüttenschlafsack gibt es noch eiförmige Schlafsäcke, beliebt bei Seitenschläfern, da diese die Haltung mit angewinkelten Knien unterstützen. Verglichen mit einem Mumienschlafsack, bietet der eiförmige Schlafsack nicht nur viel Platz an den Schultern, sondern auch im Kniebereich. Am Hals und an den Füßen ist auch er eng geschnitten, wodurch sich die Wärme besser regulieren lässt. Er ist ein guter Kompromiss zwischen den beiden anderen Varianten. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die an den Beinen mehr Bewegungsfreiheit beim Schlafen brauchen oder einen unruhigen Schlaf haben, ist der eiförmige Schlafsack eine gute Alternative. Es gibt ihn, wie auch den Mumienschlafsack, mit unterschiedlichen Füllungen, wodurch er für unterschiedliche Temperaturen geeignet ist.

Daunenschlafsack – Kunstfasterschlafsack

Daunenschlafsäcke gelten auf jeden Fall als die Oberklasse unter den Schlafsäcken. Während Kunstfaserschlafsäcke preiswerter und auch wesentlich schwerer sind, sind Daunenschlafsäcke atmungsaktiver. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes „federleicht“ und verfügen über gute Klimaeigenschaften. Außerdem sind Kunstfasersäcke meist sperriger verpackt.

Beide Füllmaterialien haben sowohl positive, als auch negative Eigenschaften. Dennoch ist eine Daunenfüllung klar zu bevorzugen. Sie absorbiert beim Schlafen Körperfeuchtigkeit und wärmt dementsprechend besser. Damit die Daunen nicht verklumpen, muss der Schlafsack aber jeden Morgen gelüftet werden, da er sonst seine Isoliereigenschaften verliert und der Schlafsack könnte im schlimmsten Fall schimmeln.. Deswegen würden wir auch für tropisch-feuchte Gebiete eher den Kunstfaserschlafsack empfehlen.

Bei Daunenfüllungen gibt es unterschiedliche Mischverhältnisse. Es gibt Gänse-und Entendaunen, auf Grund ihrer wärmenden Wirkung sind Gänsedaunen unbedingt zu empfehlen. Bei eurer Suche werdet ihr folgende Mischverhältnisse finden:

  • 90/10 Füllung= 90% Daunen, 10% Federn (sehr leicht und warm, komprimieren sehr stark, sehr anfällig für Feuchtigkeit)
  • 80/20 Füllung= 80% Daunen, 20% Federn (etwas schwerer, weniger isolierend, weniger anfällig für Feuchtigkeit)
  • 70/30 Füllung= 70% Daunen, 30% Federn (sehr leicht, sehr strapazierbar, sehr wärmend)

Bei Schlafsäcken mit Kunstfasern werden überwiegend Hohlfasern verwendet, die selbstverständlich auch ganz eigene, positive Eigenschaften vorzuweisen haben. So sind sie zb. sehr dehnbar/biegsam, lassen sich deswegen auch sehr gut zusammenrollen, ohne das man sie dabei beschädigen würde. Sie sind nicht feuchtigkeitsempfindlich, müssen nicht so konsequent gelüftet werden wie der Daunenschlafsack, neigt deswegen auch nicht zum schimmeln und isoliert so auch bei großer Nässe noch einwandfrei. Nicht zu empfehlen ist der Einsatz in nasskalten Gebieten, da sie, wie weiter vorne schon erwähnt, nicht so gute Wärmeeigenschaften wie Daunenschlafsäcke besitzen.

Vorteile und Nachteile von Kunstfaserschlafsäcken

Vorteile

  • billiger als Daunenschlafsäcke
  • trocknen schneller und sind für feuchtwarme Gebiete geeignet
  • biegsam

Nachteile

  • keine besonders gute Wärmeleistung
  • kürzere Lebenszeit
  • größeres Gewicht, sperriger verpackt

Außen- und Innenmaterial eines Schlafsackes

Genauso wichtig wie die Füllung ist auch das Material des Innen-und Außengewebes. Da jeder Mensch im Schlaf Feuchtigkeit verliert, man spricht von bis zu 500g, muss diese von innen absorbiert und nach außen abgegeben werden. Es gibt insgesamt 3 unterschiedliche Varianten, nämlich Polyester/Nylon, Baumwolle und Mikrofaser.

Polyester/Nylon ist sehr leicht und atmungsaktiv, daher auch schnelltrocknend. Die Qualität erkennt man daran, das je weicher und angenehmer sie sich anfühlen, desto hochwertiger ist das Material. Sie sind für alle 4 Jahreszeiten geeignet, punkten im Sommer durch ihr leichtes, angenehmes Oberflächengefühl, im Winter damit, dass sie sich recht schnell aufheizen und Wärme spenden.

Mikrofasergewebe haben mehrere gute Eigenschaften. Sie sind wärmeisolierend, wasserabweisend, winddicht und eignen sich hervorragend für alle Temperaturen. Durch die Winddichte wird auch der gewünschte Temperaturbereich um bis zu 4 Grad erhöht.

Baumwolle hat schlichtweg den Vorteil, dass sie die entstandene Feuchtigkeit hervorragend absorbiert und deswegen nicht auf der Haut klebt. Allerdings auch hier, wie bei den daunen, muss der Schlafsack täglich gut gelüftet werden. Baumwolle ist schwerer als die anderen Materialien und eignet sich weniger für lange Reisen und Outdoor-Camping, wo man besser auf Mikrofaser oder Nylon zurückgreifen sollte, während Baumwollschlafsäcke bestens geeignet sind für Hostels, Ferienwohnungen, Wohnwagen und Co.

Für die Außenhülle gilt das Gleiche, auch sie muss gewissen Eigenschaften vorweisen. Bei allen Schlafsäcken besteht die Außenhülle aus Nylon/Polyester oder Mikrofaser, deren Eigenschaften ja gerade eingehend beschrieben wurden.

Was kostet ein Schlafsack?

Schlafsäcke gibt es in verschiedenen Preisklassen. Die günstigen beginnen bei ca. 15 Euro, während teure Modelle auch bis zu 300 Euro kosten können.

Woher bekomme ich einen Schlafsack?

Schlafsäcke erhaltet ihr überall dort, wo man normalerweise Zubehör fürs Camping bekommt: im Fachhandel für Outdoorsport zum Beispiel, natürlich auch im Internet und bei Discountern. Bei Discountern gehören Schlafsäcke jedoch nicht zur üblichen Produktpalette, sondern sind vorwiegend als Angebote (in der Regel vor Ferien) im Laden erhältlich.

Schlafsack
Schlafsack Test

Triff Deine Kaufentscheidung: Welches der vorgestellten Einmannzelte passt am besten zu Dir?

Ausstattungsmerkmale eures Schlafsacks-was muss er haben, was sollte er haben, was kann er haben?

Man sollte es kaum für möglich halten, aber es gibt bei Schlafsäcken jede Menge Zubehör und interessante Ausstattungsmerkmale. Welche sind das und für was sind sie nützlich? Braucht man das unbedingt oder ist es ein eher nicht benötigtes Extra? Wir versuchen auch hier, euch bei eurer Wahl zu unterstützen.

Kapuze & Wärmekragen

Campt man in kälteren Regionen, ist es absolut empfehlenswert, auf eine Kapuze und Wärmekragen-Ausstattung des Schlafsacks zu achten. Ein Drittel der Körperwärme entweicht schließlich über den Kopf, was dieses Extra so wichtig macht. Es gibt Schlafsäcke mit fest vernähten Kapuzen, viele Modelle verfügen über die Möglichkeit, Kapuzen oder Wärmekragen mit Druckknöpfen oder durch Reißverschlüsse diese anzubringen. Vorteil der „Anbauweise“ ist, dass ich, wenn ich mit dem Schlafsack in wärmere Regionen reise, kein dort unnützes Extra mitschleppen muss. Eine Kordel zum Zuschnüren im Kopfbereich verhindert ebenfalls, dass wichtige Wärme entweicht. Viele Schlafsäcke sind bereits damit bestückt.

Fußsack

Wer plant, in besonders kalten Regionen zu campen, der sollte darauf achten, einen zusätzlichen Fußsack dabei zu haben, um die Füße noch etwas besser wärmen zu können. Warme Füße bedeuten immer auch ein wärmeres Gesamtempfinden.

Innentaschen und Außentaschen

Innen-und Außentaschen helfen, unterwegs Dokumente, Brillenetuis, Taschentücher, ect. zu verstauen. Auch kann man evtl. sein Portmonaie so quasi am Körper tragen.

Tasche im Kopfteil – Einschubfach für Kissen

Die Tasche im Kopfteil erfüllt einen anderen Zweck. In sie kann man zum Beispiel ein bequemes Kissen oder falls nicht zur Hand, einen Pullover stecken. Auf diese Weise erhöht sich Ihr Schlafkomfort. Natürlich nur, wenn Sie ein Kissenschläfer sind.

Reißverschluss auf der linken Seite oder auf der rechten Seite

Bist du Links-oder Rechtshänder? Es ist so, dass ein Rechtshänder einen Reißverschluss auf der linken Seite, ein Linkshänder einen Reißverschluss auf der rechten Seite besser öffnen kann. Ein kleines Detail, was die Handhabung erleichtern wird!

2-Wege-Reißverschluss

Das Prinzip kennt ihr von vielen Reisekoffern. Der Reißverschluss lässt sich von oben und von unten öffnen, was zum Beispiel ganz praktisch ist, wenn man sich Socken anziehen möchte, weil es einem kalt wird und man so nicht den ganzen Schlafsack öffnen muss, sondern, in dem Fall, nur unten. So bewahrt man dann die Wärme im restlichen Teil.

Reißverschluss-Abdeckungen

Man sollte darauf achten, dass die Reißverschlüsse innen über eine Abdeckung verfügen, ganz einfach aus dem Grund, dass so verhindert wird, dass der Reißverschluss über die Haut scheuert und zudem erwärmt sich Metall nicht so gut, so dass man ansonsten immer etwas kaltes im inneren des Schlafsacks hat.

Koppelbare Schlafsäcke

Junge Paare, aber auch Familien mit kleineren Kindern, lieben koppelbare Schlafsäcke, denn diese lassen auch beim zelten kuscheln und unter einer Decke schlafen zu. Dabei sollte man darauf achten, dass möglichst alle ein Modell des gleichen Herstellers haben.

Die Größe des Schlafsacks-ein elementares Kriterium beim Kauf!

Gerade in kalten Regionen ist es absolut entscheidend, welche Größe der Schlafsack hat, unabhängig vom Material und allen Extras. Das wir den Kopf in kalten Regionen besonders schützen sollten, hatten wir ja weiter vorne schon erörtert. Da ein Schlafsack ja nicht selbst-heizend ist, sondern von der Körperwärme gespeist wird,entstehen bei einem zu großen Schlafsack zu viele Hohlräume, die ebenfalls aufgewärmt werden müssten. Deswegen ist es wichtig, dass man sich an den Schlafsack anschmiegen kann.

Sollte der Schlafsack etwas zu groß sein, so macht es durchaus Sinn, ihn mit Klamotten, Decken, oder ähnlichen Utensilien zu stopfen. Achtet also beim Kauf direkt auf die Größe. Üblicherweise bieten die Hersteller Schlafsäcke in bis zu 4 Größen an. Selbstverständlich kommt es auch dabei auf die wahl der Urlaubsregion an. In wärmeren Gefilden spielt es nicht so eine große Rolle wie in kalten Regionen, wo man auf die Wärmewirkung angewiesen ist.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Schlafsäcke miteinander vergleichen?

Wir haben nun alle wesentlichen Merkmale der unterschiedlichen Schlafsäcke angesprochen und beschrieben. Daher an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung, worauf ihr beim Kauf von einem Schlafsack achten solltet:

  • In welche Temperatur-Regionen reist ihr?
  • Für welche Arten des Übernachtens ist der Schlafsack vorgesehen (Zelt, Outdoor, Wohnwagen, Hostel, FeWo, ect.)?
  • Wie ist dein persönliches Schlafverhalten? Seitenschläfer, Frostbeule?
  • Welches Material benötige ich?
  • Brauche ich weitere Extras wie Fußsack oder Kapuze?
  • Hat mein Schlafsack Aufbewahrungstaschen und benötige ich diese, abhängig von der Art des Reisens?
  • Koppelschlafsack gewünscht oder nicht?
  • Bin ich ein Kissenschläfer und benötige ein Kissenfach?
  • Packmaß des Schlafsacks (wichtig fürs verstauen)?
  • Wie schwer ist mein Schlafsack? Gerade bei Rucksacktouren zu Fuß ein sehr wichtiges Kriterium.

Wissenswertes über Schlafsäcke – Expertenmeinungen und Rechtliches

Fehlen noch ein paar Hinweise zur Pflege und Lagerung

Eine gute Pflege verlängert die Lebensdauer deines Schlafsacks. Bitte achtet unbedingt auf die Pflegehinweise am Schlafsack. Jeder Schlafsack ohne Füllung, wie der Decken-und Hüttenschlafsack, lassen sich problemlos in der Waschmaschine waschen. Etwas anders ist das bei gefüllten Schlafsäcken. Füllungen mögen meist die Waschmaschine nicht, sie könenn ihren Loft, ihre Bauschkraft verlieren, was aber nicht bedeutet, dass man sie per se nicht waschen kann. Hier sind aber ganz besonders die Pflegehinweise des Herstellers maßgeblich, bitte beachtet diese immer!

Wie sollte man einen Schlafsack lagern?

Bitte achtet darauf, dass Schlafsäcke mit Füllung nicht dauerhaft dicht gepresst gefaltet gelagert werden, das mögen die so gar nicht. Idealerweise habt ihr die Möglichkeit, sie irgendwie aufzuhängen. Aber nicht im Keller, denn dort besteht die Gefahr, dass es zu feucht wird. Sollte der Schlafsack im Beutel aufbewahrt werden, ist es besser ihn dort hinein zu stopfen, statt ihn gefaltet zu verstauen. Zwischendurch sollte man ihn mal herausholen und aufschütteln, um ihn dann wieder hinein zu stopfen.

Welche Unterlagen eignen sich für einen Schlafsack bei Bodenschläfern im Zelt oder Outdoor?

Auf keinen Fall solltest du direkt auf dem Boden liegen, denn dabei wird die Füllung zu stark zusammengepresst und verliert dabei erheblich von ihrer isolierenden Wirkung.
Möchte man auf Wander-und Rucksacktouren keine Isomatte mitnehmen möchten, solltest du auf jeden Fall eine wasserdichte Folie oder einen Biwaksack mitnehmen. Diese benötigen nicht viel Platz, bieten aber Schutz vor Schmutz und Nässe.
Im Laufe der Jahre haben die Experten viele geeignete Unterlagen entwickelt, von denen sich als am besten geeignet folgende herausgestellt haben:

  • selbstaufblasende Isomatten
  • mit Daunen oder Kunststofffasern gefüllte Leichtluftmatratzen
  • Isomatten aus PE-Schaumstoff

Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.bergfreunde.de/schlafsaecke/
  • https://www.decathlon.de/browse/c0-alle-sportarten-a-z/c1-camping/c3-schlafsacke/_/N-1ke9vbp

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/natur-au%c3%9ferhalb-wanderer-wandern-1281574/
  • https://pixabay.com/de/photos/zelt-schlafs%c3%a4cke-camping-1345673/
  • https://pixabay.com/de/photos/schlafsack-schlafen-ausruhen-w%c3%a4rme-59653/
5/5 - (2 votes)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2022 um 04:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API